merken

Firmeninhaber stirbt am Flugplatz

Der Chef der Flugschule hat am Dienstag alten Rasen am Gelände in Rothenburg abgebrannt. Die Flammen gerieten außer Kontrolle. Heinz Storch rief über Funk Hilfe. Doch die kam zu spät.

© Archivfoto: Rolf Ullmann

Rothenburg. Der Chef der Flugschule, Heinz Storch, ist am Dienstagmittag auf dem Rothenburger Flugplatz verstorben. Das teilten Flugplatzchef Rolf Zimmermann und Thomas Wolf, Leiter der Rothenburger Feuerwehr mit. Nach derzeitigem Kenntnisstand hat der 66 Jahre alte Inhaber am Außenzaun des Landesplatzes bei Bremenhain auf einer Strecke von etwa 200 Metern Grassoden abgebrannt, teilt die Polizei mit. „Dabei waren die Flammen offenbar außer Kontrolle geraten und schmorten einen Pkw-Anhänger an.“

TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Storch rief über Funk Hilfe. Mitarbeiter des Flugplatzes informierten die Feuerwehr. Die Kameraden aus Rothenburg rückten mit drei Fahrzeugen an und löschte die Flammen. Die Helfer fanden dabei den 66-Jährigen auf der Wiese leblos vor. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Womöglich war er zwischenzeitlich einem medizinischen Problem erlegen.

Kriminaltechniker untersuchten den Ort des Geschehens. Ein Fremdverschulden oder Straftatverdacht waren im Ergebnis dessen nicht festzustellen. Eine Sektion wird in den kommenden Tagen Klarheit über die Ursache des Todes bringen. (szo/tc)