merken
Deutschland & Welt

Flächendeckende Hitzewarnung 

Für ganz Deutschland hat der Wetterdienst eine Warnung vor Hitze herausgegeben. Das sie vom Alpenrand bis zur See gilt, ist sehr selten.

Flächendeckend gilt in Deutschland eine Hitzewarnung des DWD.
Flächendeckend gilt in Deutschland eine Hitzewarnung des DWD. © Screenshot Sächsische.de

Offenbach. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Mittwochmorgen eine flächendeckende Hitzewarnung für ganz Deutschland herausgegeben. "Im Osten handelt es sich überwiegend um die Warnstufe 1, im Westen und Süden überwiegt die Warnstufe 2", sagte ein Sprecher des DWD. Auch am Alpenrand und an den Küsten gibt es Hitzewarnungen. "Das ist schon ziemlich selten", sagte der Sprecher über die normalerweise stets etwas kühleren Regionen. 

"Hitzegeplagte, die Abkühlung suchen, müssen sich schon in den Bergen bei mindestens 1500 Meter Höhe aufhalten. Und der Gipfel der Zugspitze ist natürlich der kühlste Ort Deutschlands." Die Hitzewarnungen gelten derzeit für die Zeit von 11 Uhr am Mittwoch bis Donnerstagabend um 19 Uhr. Im Süden Deutschlands wird zudem vor hohen UV-Werten gewarnt.

Anzeige
Preisaktion bei Foto Wolf
Preisaktion bei Foto Wolf

(Hobby-)Fotografen aufgepasst! Jetzt bei der Sommer-Aktion von Foto Wolf in Dresden einen Sofort-Rabatt von bis zu 300 Euro auf Kameras und Objektive sichern.

Die Warnstufe 2 wird ausgerufen, wenn tagsüber extreme Wärmebelastung herrscht. Die sogenannte gefühlte Temperatur liegt dann über 38 Grad. Starke Wärmebelastung und damit die Voraussetzung für die Warnstufe 1 liegt vor, wenn um 14 Uhr die gefühlte Temperatur 32 Grad und mehr beträgt. 

Die vom DWD verwendete gefühlte Temperatur ist nicht mit der Lufttemperatur gleichzusetzen. Für die Wärmebelastung müssen neben der Lufttemperatur die Feuchtigkeit der Luft, der Wind und die UV-Strahlung berücksichtigt werden.

Doch auch die gemessene Lufttemperatur könnte schon am Mittwoch Extremwerte erreichen. Im Rheinland und Saarland sind laut DWD-Vorhersage Temperaturen um 40 Grad möglich. Für das saarländische Völklingen gibt es sogar eine Vorhersage für einen möglichen Höchstwert von 40,3 Grad - das wäre ein Gleichstand mit dem deutschlandweiten Hitzerekord, der 2015 im bayerischen Kitzingen gemessen wurde.

Sommerhitze in Sachsen hält zunächst an

Weiterführende Artikel

Wie viel Bewegung ist bei der Hitze noch gut?

Wie viel Bewegung ist bei der Hitze noch gut?

Bei den Temperaturen Wandern, Radfahren oder gar Joggen? Ein Internist aus Dresden erklärt, was Sie tun können.

Kühler Kopf an heißen Tagen

Kühler Kopf an heißen Tagen

Vielerorts sollen die Temperaturen jetzt wieder an der 40-Grad-Marke kratzen. Badefans sind begeistert, aber andere plagt die Hitze. Wie geht man mit ihr um?

Neue Hitzewelle könnte Rekorde brechen

Neue Hitzewelle könnte Rekorde brechen

Im vorigen Jahrhundert wurden in Deutschland nur einmal 40 Grad gemessen. Jetzt wird das offenbar zur Regel.

Die sommerliche Hitze in Sachsen steuert zum Donnerstag auf einen Höhepunkt zu. Dann könnten in der Leipziger Gegend Temperaturen von an die 38 Grad Celsius erreicht werden, sagte Jens Oehmichen vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig. Schon in Laufe des Mittwochs könnten in Sachsen die Thermometer stellenweise auf bis zu 37 Grad steigen. Am Dienstag waren Klitzschen (Landkreis Nordsachsen) mit 32,5 sowie Oschatz und Schkeuditz mit jeweils 32,2 Grad die heißesten Orte in Sachsen.

Etwas geringere Temperaturen werde es erst am Freitag und zum Wochenende hin geben, sagte der Meteorologe. Dann ströme etwas kühlere Luft aus dem Osten ins Land. Allerdings dürften die Temperaturen weiter mehr als 30 Grad betragen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt