Merken

Flirten mit der Kamera

Anke Schmidtke stellt für die Sendung „Tierisch, tierisch“ den Mischlingshund Jason vor. Aufregung kennt sie nicht.

Teilen
Folgen
© André Braun

Von Sylvia Jentzsch

Ostrau. Ziemlich entspannt sitzt Anke Schmidtke auf der Bank vor dem Tierheim. Die Pause gönnt sie sich. Die stellvertretende Vorsitzende des Döbelner Tierschutzvereins hat schon einen aufregenden Vormittag hinter sich. Für die Sendung „Tierisch, tierisch“ wurden da die bewegten Bilder gedreht.

Anke Schmidtke stellt den sechs Jahre alten Pinscher-Podengo-Mischling Jason vor. Der hat sehr viel Temperament und ist nicht erzogen worden. „Bis die Aufnahme im Kasten war, mussten wir mehrfach Anlauf nehmen. Jason hat einen ausgeprägten Jagdtrieb. Da hat ihn alles interessiert, nur nicht die Aufnahmen“, so Anke Schmidtke. Sie ist seit 16 Jahren im Tierschutzverein und hat extra für die Aufnahmen Urlaub genommen. Etwa zwei Stunden hätten die Aufnahmen gedauert – und das für fünf Minuten im Fernsehen.

Am Nachmittag werden die Gespräche von Moderatorin Uta Bresan mit den Tierschützern aufgenommen. Dann müssen Anke Schmidtke und Jason noch einmal vor die Kamera. Die Tierschützerin hat einen Stichpunktzettel bekommen, der über Jason informiert. Der Hund wurde von Leuten aus Spanien mitgebracht, die schnell bemerkten, dass der agile Hund und die Familie nicht vereinbar waren. Deshalb lebt Jason seit kurzer Zeit im Ostrauer Tierheim und soll nun mithilfe der Fernsehsendung „Tierisch, tierisch“ an neue Besitzer vermittelt werden.

Auch wenn Anke Schmidtke keine großen Fernseherfahrungen hat, so sei sie nicht aufgeregt. Sie habe es sogar am Aufnahmetag ein wenig verschlafen. Gut, dass sie bereits am Abend zuvor die Garderobe auswählte. Auch mit der Frisur habe sie nicht viel gemacht und eine Visagistin stehe für die Sendung ebenfalls nicht zur Verfügung. Selbst Ute Bresan legt ihr Make-up selbst auf. „Wir Tierschützer sind ganz normale Leute. Wir zeigen uns, wie wir jeden Tag sind, auch vor der Kamera. Schließlich geht es nicht um uns, sondern um die Tiere“, so Anke Schmidtke. Lediglich einige Worte über das Tier habe sie sich zurechtgelegt. „Die Moderatorin erleichtert uns mit ihrer guten Gesprächsführung unseren Auftritt“, so Tierheimleiterin Marlies Przybilla. In der Sendung, die am 16. Juni im MDR-Fernsehen um 19.50 Uhr ausgestrahlt wird, werden sechs Hunde, zwei Katzen und zwei Nymphensittiche vorgestellt.