merken

Flucht endet am Mast

Ein mutmaßlicher Autodieb rast rücksichtslos durch die Oberlausitz und ist kaum zu stoppen. Knapp vor der Grenze klicken die Handschellen dann doch.

© dpa

Radeberg. Unmittelbar vor der Grenze nach Polen endete Dienstagmorgen die Flucht eines mutmaßlichen Autodiebs vor der Polizei. Der Tatverdächtige, ein 27-jähriger Pole, wurde festgenommen. Seine Flucht begann auf der Autobahn, an der Abfahrt Bautzen-Ost. Hier war Bundespolizisten ein Ford Kuga mit Kamenzer Nummernschild aufgefallen, der auf die B 156 abgefahren war. Dessen hohe Geschwindigkeit machte aber ein Stoppen unmöglich. In Uhyst/Spree hatte eine zweite Streife zwar Sichtkontakt, kam aber nicht nahe genug an den Flüchtenden heran. Inzwischen unterstützte ein Polizeihubschrauber mit Nachtsichttechnik die Verfolgung. Kurz vor Boxberg übernahm eine dritte Streife und heftete sich mit eingeschaltetem Blaulicht und teilweise mit Tempo 200 an die Fersen des Geländewagens. Der Fahrer versuchte offensichtlich mehrmals, von der Bundesstraße abzubiegen, verpasste durch seine hohe Geschwindigkeit zwei Ausfahrten.

Mit teilweise 120 km/h raste der Ford später durch Weißwasser und steuerte in Richtung Bad Muskau. Selbst ein bei Krauschwitz ausgelegter Nagelgurt konnte die Weiterfahrt nicht verhindern. Erst in Bad Muskau verlor der Fahrer des Kuga die Kontrolle über den Wagen und prallte gegen ein Hinweisschild. Nach wenigen Metern, als Mann der Mann über die Neißewiesen rannte, gelang dann der Zugriff bzw. die Festnahme. Der Pole ist bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Ersten Erkenntnissen zufolge war der knapp zwei Jahre alte Ford Kuga Montagabend bzw. in der Nacht zum Dienstag in Radeberg entwendet worden. (szo)

Polizeibericht vom 10. April

Auffahrunfall auf der Autobahn

Ottendorf-Okrilla. Sieben Menschen sind Montagnachmittag bei einem Auffahrunfall verletzt worden, der sich auf der Autobahn zwischen der Abfahrt Hermsdorf und dem Dreieck Dresden-Nord ereignet hat. Ein Opel Vivaro (Fahrer 30) war in Höhe Weixdorf auf einen vorausfahrenden Renault Master (Fahrer 56) aufgefahren. Dieser wurde zunächst auf einen Citroen-Kleintransporter (Fahrer 43) geschoben. Anschließend prallten die beiden Wagen gegen die Mittelleitplanke. Bei der Kollision wurde ein Insasse im Opel schwer sowie zwei weitere leicht verletzt. Der Renaultfahrer und sein Beifahrer (57) erlitten leichte Verletzungen, ebenso der 43-Jährige sowie ein 24-Jähriger im Citroen. Die drei Kleintransporter waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Zwei Einbrüche in der gleichen Straße

Laußnitz. In der Höckendorfer Straße haben sich am Wochenende zwei Einbrüche in Gebäude von Unternehmen ereignet. Bei der ersten Tat entwendeten sie zum einen Werkzeuge wie eine Kettensäge, mehrere Luftdrucknagler und einen Hobel sowie einen PC. Der Wert der Beute beträgt 3.000 Euro. Zudem hinterließen die Diebe 300 Euro Schaden. Beim zweiten Einbruch verschwanden zwei Vibrationsverdichter im Wert von 5.000 Euro. Dazu kommt Schaden in Höhe von 1.000 Euro. Mit der Auswertung der durch Kriminaltechniker gesicherten Spuren und den weiteren Ermittlungen zu den Einbrüchen befasst sich die Kriminalpolizei.

Doppelt so schnell wie erlaubt

Sdier. Mit 102 Sachen ist Montagnachmittag auf der B 156 in Sdier ein Motorrad geblitzt worden – zulässig ist hier Tempo 50. Dem Piloten drohen 280 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. Bei der fünfstündigen Kontrolle fuhren insgesamt 700 Fahrzeuge Richtung Uhyst/Spree durch die Messstelle. 44 Fahrer insgesamt waren zu schnell.

Zeugensuche nach Auseinandersetzung

Bautzen. Zu einem handfesten Streit, der sich bereits am 20. März auf dem Bautzner Holzmarkt ereignet hat, sucht die Polizei jetzt nach Zeugen. Dabei haben offenbar zwei jüngere Männer mit einem geschätzten Alter von Ende 20 auf einen 43-Jährigen eingeschlagen. Dieser setzet sich daraufhin zur Wehr und wurde dabei leicht verletzt. Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer hat den Vorfall auf Holzmarkt in den Nachmittagsstunden des 20. März beobachtet? Wer kann Angaben zu den Beteiligten machen oder kennt diese? Zeugenhinweise bitte an die in Bautzen unter Telefon 03591 3560.

Getrunken und gefahren

Cunewalde. Trotz vorherigem Alkoholgenuss ist Montagabend eine 68-Jährige durch Cunewalde gefahren. Auf der Neudorfstraße geriet sie in eine Polizeikontrolle. Ihre 0,8 Promille ziehen ein Bußgeldverfahren nach sich. Sie erwarten 500 Euro Bußgeld, ein Monat Fahrverbot sowie zwei Punkte in Flensburg.

Raser auf der Autobahn erwischt

Burkau. 81-mal hat es Montagvormittag auf der Autobahn Richtung Görlitz, am Burkauer Berg, geblitzt. Hier gilt Tempo 100, mehr als 3.600 Fahrzeuge passierten binnen fünf Stunden die Messstelle. Der Schnellste, ein BMW-Fahrer, brachte es auf 150 Stundenkilometer. Das bedeutet: 160 Euro Bußgeld, zwei Punkte im Zentralregister und ein Monat Fahrverbot.

Mit Handy am Ohr auf der Autobahn

Bautzen. Bußgelder von jeweils 100 Euro sowie einen Punkt in Flensburg haben sich am Montag sechs Fahrer eingehandelt. Sie hatten während der Fahrt auf der Autobahn ein Mobiltelefon am Ohr und wurden dabei von Autobahnpolizisten erwischt. Sie wurden gestoppt und belehrt.

1 / 7