merken

Döbeln

Forscher befragen Striegistaler

Sechs bis acht Einwohner können darüber berichten, wie sie ihr Leben auf dem Land empfinden und was sie vermissen.

Ein Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Frage, wie das Leben auf dem Land ist. Interessierte können sich dafür anmelden.
Ein Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Frage, wie das Leben auf dem Land ist. Interessierte können sich dafür anmelden. © Symbolfoto: Bayern Tourismus/dpa/gms

Striegistal. Das Thünen-Institut für Ländliche Räume aus Braunschweig arbeitet an einem Forschungsprojekt, für das die Meinung der Striegistaler gefragt ist.

Für den 22. August, 18 Uhr, steht die Einladung an sechs bis acht Einwohner, sich mit Forschern zusammenzusetzen und zu unterhalten. Dabei geht es um das tägliche Leben auf dem Land. Eine Vorbereitung auf das Gespräch ist nicht notwendig, teilt Larissa Deppisch vom Thünen-Institut mit. Sie stellt den Teilnehmern auch eine kleine Aufwandsentschädigung in Aussicht.

Anzeige
Alles für Ihr erfolgreiches Event

Centrum Babylon empfängt Firmen und Gruppen aus Sachsen im hochwertigen Event – & Konferenzkomplex

Hintergrund der Studie ist Deppich zufolge die politische Debatte um ländliche Räume als aufblühende oder ‚abgehängte‘ Regionen. „Die Forscher möchten dafür die Perspektive derjenigen einholen, die in der Diskussion eher weniger zu Wort kommen: die Bewohner des ländlichen Raumes selbst.“ Anliegen sei, zu hören und zu verstehen, wie sie ihre Situation im Ort empfinden und was sie sich von der Politik erhoffen und erwarten.

Die Veranstalter sichern den Teilnehmern zu, dass ihre Angaben vertraulich behandelt werden. „Aus unseren Forschungsergebnissen können auch keine Rückschlüsse auf Personen gezogen werden“, sagt Larissa Deppisch. (DA/sig)

Anmeldungen für die Gesprächsrunde unter Rufnummer/WhatsApp: 0163 2422097 oder per Mail: [email protected].

Hinweis: Bei der Anmeldung erfahren die Teilnehmer den Veranstaltungsort.


Für Mensch und Natur

Das Thünen-Institut wurde 2008 als Bundesforschungsinstitut des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft aus drei Vorgängereinrichtungen gegründet. Es gliedert sich in 14 Fachinstitute, die wiederum drei Hauptfelder bearbeiten: Agrar/Ernährung, Wald/Holz, Meer/Fischerei.

Die Arbeit der Forscher soll dazu beitragen, natürliche Ressourcen zu sichern und nachhaltig zu nutzen. Sie soll der wirtschaftlichen Entwicklung dienen und die Lebensqualität sichern.

Die Forscher suchen unter anderem Lösungen für Probleme ländlicher Regionen. Ihre Ergebnisse fließen in Richtlinien, Verordnungen und Gesetze ein. Quelle: Thünen-Institut