merken

Fünf Millionen Dollar für TV-Auftritt?

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat offenbar Spenden in Millionenhöhe für eine Teilnahme an der jüngsten TV-Debatte gefordert. Doch dazu kam es nicht.

© dpa

Washington. Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump (69) hat nach Angaben des US-Senders Fox News Spenden in Höhe von fünf Millionen Dollar für eine Teilnahme an der jüngsten TV-Debatte gefordert. Dies teilte Fox News am Donnerstag (Ortszeit) mit. Das Geld sollte an Trumps Stiftungen gezahlt werden. Der Sender habe das Anliegen zurückgewiesen, weil Gegenleistungen für Fernsehauftritt nicht möglich seien, hieß es. Trump äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

Trump war der letzten TV-Debatte der Republikaner vor Beginn der Vorwahlen am 1. Februar im US-Bundesstaat Iowa ferngeblieben. Stattdessen trat der Immobilienunternehmer zur gleichen Zeit an einem anderen Ort in Iowas Hauptstadt Des Moines auf, um Geld für Veteranen zu sammeln. Auf Twitter teilte Trump später mit, er habe bei dieser Veranstaltung sechs Millionen Dollar eingesammelt.

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Trump hatte wenige Tage vor der Debatte erklärt, dass er sie boykottieren werde. Hintergrund ist ein Streit des 69-Jährigen mit dem Sender Fox News, der das Treffen veranstaltete. Trump war in einer früheren TV-Debatte mit der Moderatorin Megyn Kelly aneinandergeraten.

Weiterführende Artikel

Die Trump Show

Die Trump Show

Donald Trump bleibt der letzten TV-Debatte der Republikaner fern, bestimmt sie aber trotzdem. Und auf seiner eigenen Bühne ein paar Kilometer entfernt widerspricht ihm niemand.

Der Unternehmer hatte laut Medienberichten bereits Anfang Dezember fünf Millionen Dollar vom US-Sender CNN für einen Auftritt gefordert. Das Geld sollte auch damals Veteranen zugutekommen. Trump hatte seine Forderung mit dem großen Zuschauerinteresse an seiner Person begründet, seine Forderung aber später fallenlassen. (dpa)