merken

Frackträger gegen Plastikmüll

Vor dem „Afrykarium“ im Breslauer Zoo hat eine Gruppe Pinguine im Maßstab 1:1 Quartier bezogen. Die Familie sei vollständig aus Plastikresten hergestellt worden. Damit wolle sich der Tierpark einer internationalen...

Von Klaus-Peter Längert

Anzeige
Wer tröstet mich?

Mit ganzem Herzen für die Kleinen und Allerkleinsten: Das Team der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Zittau sucht Verstärkung.

Vor dem „Afrykarium“ im Breslauer Zoo hat eine Gruppe Pinguine im Maßstab 1:1 Quartier bezogen. Die Familie sei vollständig aus Plastikresten hergestellt worden. Damit wolle sich der Tierpark einer internationalen Aktion anschließen, die unter dem Leitgedanken „Planet oder Plastik“ auf die weltweiten Gefahren der Vermüllung aufmerksam macht, hieß es aus der Marketingabteilung. Sechs echte Pinguine des Zoos – vier Männchen und zwei Weibchen – sind allerdings ins tschechischen Ústí (Aussig) umgezogen. Aber nicht aus Protest gegen die Plastikkonkurrenz. Sie sollen dort vielmehr helfen, die Population zu mehren, wie ein regionales Onlineportal meldete. Der Weggang der sechs fällt im „Afrykarium“ nicht ins Gewicht. Momentan tummeln sich hier 110 der Seevögel, die Kolonie soll in nicht allzu langer Zeit 120 Tiere umfassen. In Tschechien werden die Migranten aus Polen schon ungeduldig erwartet, zählt doch die dortige Pinguin-Gruppe nur neun Mitglieder.