merken

Sport

Frankreich startet mit 4:0 in die Heim-WM

Das haben sich die französischen Frauenfußball-Fans gewünscht. Der WM-Stimmung im Land tut dies gut. 

Griedge Mbock Bathy (vorne) aus Frankreich in Aktion. © Xiao Yijiu/XinHua/dpa

Paris. Nach einer kleinen Eröffnungsfeier sind Frankreichs Fußball-Frauen mit dem erhofften Sieg in die Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land gestartet. Die Französinnen setzten sich am Freitagabend im Eröffnungsspiel klar und hochverdient mit 4:0 (3:0) gegen Südkorea durch. Vor rund 47 000 Zuschauern im ausverkauften Pariser Prinzenpark erzielte Eugenie Le Sommer (9. Spielminute) das erste Tor der WM. Wendie Renard (35./45.+3) erhöhte noch vor der Pause auf 3:0, so geriet der Auftaktsieg der Mannschaft von Trainerin Corinne Diacre in der Gruppe A nie in Gefahr. Amandine Henry (85.) sorgte für den Endstand.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Vor den Augen des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron und FIFA-Boss Gianni Infantino übernahmen "Les Bleues" von Beginn an die Initiative und ließen den Asiatinnen keine Atempause. Nach feiner Vorarbeit von Spielführerin Amandine Henry war die 30 Jahre alte Le Sommer zur Stelle und schoss den Ball unhaltbar für Südkoreas Torhüterin Min-Jung Kim unter die Latte. Das vermeintliche 2:0 von Mbock Bathy in der 27. Minute wurde nach dem ersten Einsatz des Video-Assistenten bei einer Frauen-WM nicht gegeben, weil die Schützin knapp im Absatz gestanden hatte. Eine richtige Entscheidung.

 Eröffnungsfeier im Vorfeld des Spiels.  © Cheng Tingting/XinHua/dpa

Gleichwohl ließen die Französinnen, die mit gleich sieben Akteurinnen von Champions League-Sieger Olympique Lyon starteten, nicht locker und setzten die spielerisch und körperlich unterlegenen Gegnerinnen weiter unter Druck. Die logische Folge war der Doppelpack von Renard noch vor der Pause. Die 1,87 Meter große französische Innenverteidigerin stieg zweimal hoch und erhöhte per Kopf fast mühelos auf 3:0.

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild kaum. Die in der Defensive überforderten Südkoreanerinnen blieben auch im Spiel nach vorn harmlos und erspielten sich keine gefährliche Torchance. Die Französinnen kontrollierten mit ihrer überragenden Spielmacherin Henry, die das 4:0 besorgte, die Partie, ließen es in der in der Offensive aber nun etwas gemächlicher angehen. Frankreichs Torhüterin Sarah Bouhaddi nicht einmal ernsthaft geprüft und bejubelte nach dem Abpfiff gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen den perfekten WM-Auftakt. (dpa)