merken

Radebeul

Franzosen gewinnen Publikumspreis

Das Stück „Das Nest“ gefiel den Besuchern beim Weinfest in Radebeul am besten. Auch das Meißner Weinfest zieht positive Bilanz.

Was passiert, wenn junge Menschen das schützende Nest verlassen, zeigte die Compagnie Adhok. Dem Publikum gefiel das besonders gut.
Was passiert, wenn junge Menschen das schützende Nest verlassen, zeigte die Compagnie Adhok. Dem Publikum gefiel das besonders gut. ©  Claudia Hübschmann/Stadt Radebeul

Radebeul/Meißen. Bei der Sturmvorhersage für Sonntagabend war den Organisatoren von Weinfest und Theaterfestival schon bange geworden. Wären die Böen zum ursprünglich angekündigten Zeitpunkt gekommen, hätte man das große Feuerspektakel mit Labyrinth-Abfackeln womöglich absagen müssen. 

Doch zum Glück blieb 20 Uhr noch alles ruhig und das Grande Finale konnte wie geplant stattfinden. Traditionell wurde auch wieder der Publikumsliebling gekürt. Der Preis ging in diesem Jahr an die Compagnie Adhok aus Frankreich. Mit ihrem europaweit gefeierten Tanztheaterstück „Das Nest“ begeisterten sie auch die Zuschauer in Radebeul mit dem Abenteuer des Erwachsenwerdens. Die jungen Künstler zeigten hoffnungsvoll und humorvoll, was passiert, wenn man das schützende Netz verlässt, welche Herausforderungen dabei warten und wie man sich dennoch einen Platz in der Welt erobert.

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Insgesamt hatten am Festwochenende 17 Theatergruppen und Solokünstler aus insgesamt zehn Nationen ihre Inszenierungen gezeigt. „Die 70 Aufführungen im Rahmen des Wandertheaterfestivals waren sehr gut besucht. Schon weit vor Beginn bildeten sich Warteschlangen vor den Eingängen und Bühnen“, teilt Sandra Rösler vom Kulturamt mit. Rund 50.000 Besucher kamen laut Veranstalter an allen drei Tagen nach Kötzschenbroda.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So schön war das Weinfest in Radebeul

Trotz Regenwetters waren tausende Menschen nach Altkötzschenbroda gekommen. Die SZ hat einige Impressionen zusammengestellt.