merken

Freibad bekommt „Rettungsturm“

Eine simple Maßnahme am Bademeistergebäude soll die Sicherheit noch einmal deutlich erhöhen, so der Betreiber.

© Symbolbild/dpa

Von Stefan Lehmann

Riesa. Das Freibad in Riesa-Weida ist erst seit dem Wochenende geöffnet, aber schon jetzt stehen die ersten Investitionsvorhaben für die Zeit danach fest. Konkret soll das Häuschen umgebaut werden, das sich in der Mitte des Geländes befindet und von den Schwimmmeistern genutzt wird. Der leicht erhöht stehende Bau soll zu einer Art Wachturm umfunktioniert werden, erklärt Reiner Striegler, Geschäftsführer des Badbetreibers Magnet.

Anzeige
Kein Joke, bei uns läuft's trotz Corona!
Kein Joke, bei uns läuft's trotz Corona!

Seit 1903 überrascht der beliebte Bürgergarten in Döbeln mit spannenden Ideen in der Küche! Auch in schwierigen Zeiten. Komm ins Team als Koch (m/w/d)!

Die für den Herbst geplante Umbaumaßnahme läuft recht simpel ab: „Das Gebäude erhält ein begehbares Flachdach.“ Von dort hätten die Mitarbeiter des Freibades einen besseren Überblick übers gesamte Bad als das in der jetzigen Variante der Fall sei. Aktuell sind laut Reiner Striegler bis zu zwei Rettungsschwimmer im Riesaer Freibad im Einsatz – abhängig vom Wetter und dem damit verbundenen Besucherandrang.

Für diese Erweiterung des Bademeistergebäudes erhält die Magnet laut Stadtverwaltung einen Zuschuss. Darüber hinaus plant die Stadt für dieses Jahr, den Badbetreiber mit 15 000 Euro bei Sanierungs- und Unterhaltungsmaßnahmen zu unterstützen. Den bloßen Badbetrieb unterstützt die Stadt außerdem mit 200 000 Euro im Jahr.