merken
Döbeln

Freie Durchfahrt in Hartha

Die Baustelle an der B 175 ist abgeschlossen. Das sorgt nicht nur bei den Autofahrern für Erleichterung.

Seit Freitagnachmittag können Autofahrer die B 175 bei Hartha wieder nutzen.
Seit Freitagnachmittag können Autofahrer die B 175 bei Hartha wieder nutzen. © Dietmar Thomas

Hartha. Lange genug hat es gedauert, doch nun ist die Bundesstraße 175 bei Hartha wieder frei. Am Freitag ist das Teilstück zwischen Ortsausgang Hartha und Abzweig Wendishain wieder für den Verkehr freigegeben worden.

In dieser Woche wurden noch Restarbeiten wie Grabenberäumung und Aufbringen der Markierungen erledigt. Nach einer Abnahme am Vormittag erfolgte dann gegen 14.30 Uhr die Freigabe.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Ursprünglich sollten die Arbeiten bis zum 26. Juli abgeschlossen werden (wir berichteten). Doch dieser Termin konnte nicht gehalten werden. „In Teilbereichen wurde in dem vorhandenen alten Straßenoberbau Baumaterial vorgefunden, das nicht wiederverwendet werden kann beziehungsweise ausgebaut werden muss“, hatte Nicole Wernicke von der Pressestelle des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr dazu erklärt. 

Aufgrund der geänderten Ausführung verlängerte sich die Bauzeit, weil mehr Asphalt aus- und eingebaut werden muss. Dadurch kommt es auch zu einer Kostenerhöhung. „Konkrete Zahlen können jedoch noch nicht benannt werden“, so Nicole Wernicke. Der Bund hatte für das gesamte Projekt rund 625 000 Euro veranschlagt.

Mit dem Bau des 700 Meter langen Teilstücks sind die umfangreichen Maßnahmen an der B 175 zumindest in der Region Hartha abgeschlossen. Begonnen hatte alles Ende April mit der Sanierung der beiden Kreisel. An den ersten Tagen brach das Chaos aus. In der Stadtverwaltung liefen die Telefone heiß. Es gab jede Menge Beschwerden, weil große Fahrzeuge durch die kleinen Orte gefahren sind. Zunächst war die Einfahrt von der S 36 auf die Wallbacher Straße in Richtung Hartha gesperrt, wurde dann aber doch durch die Stadtverwaltung freigegeben.

Besonders die Anwohner in Wallbach und Aschershain klagten über eine erhöhte Lärmbelästigung. „Wir wohnen jetzt an der Autobahn“, hatte ein Anwohner in Aschershain sarkastisch gesagt. Doch schon bald sperrte die Stadt Geringswalde die Geringswalder Straße ab Abzweig S 200 in Richtung Aschershain. Bürgermeister Thomas Arnold (parteilos) hatte dies mit starken Beschädigungen an den Banketten begründet.

Am 21. Juni wurden die beiden Kreisel wieder für den Verkehr freigegeben. Doch die Verschnaufpause für die Kraftfahrer währte nur kurz. Denn in der darauffolgenden Woche begannen die Arbeiten an der B 175 zwischen Ortsausgang Hartha und Abzweig Wendishain, die am Freitag abgeschlossen wurden. Dabei hätte die Freigabe durchaus schon eher erfolgen können. „In der vergangenen Woche ist hier nichts mehr passiert“, sagte ein Harthaer. Er sei nicht der Einzige gewesen, der die Straße trotz Sperrung befahren habe.

Nicht nur die Autofahrer sind erleichtert, dass die Strecke wieder offen ist, sondern auch die Anwohner in Steina, führte doch die Umleitung durch ihren Ort. „Wir sind froh, dass es jetzt wieder ruhiger zugeht“, sagte Ortsvorsteherin Carin Lau. Auch weil am kommenden Sonnabend das Sommerfest im Ort gefeiert wird, ist sie erleichtert, dass der Bau der B 175 abgeschlossen ist. Für das Fest wird die Dorfstraße abgesperrt. „Wir hatten die Zusage vom Landratsamt auch für den Fall, wenn die Bundesstraße noch nicht fertig gewesen wäre. Doch so ist es besser“, so Lau.

Mehr zum Thema Döbeln