merken

Freie Fahrt ab Freitag

Die Brückenbauer in Schmölln wurden rechtzeitig fertig. Nun kann der Verkehr rollen – unter einer Bedingung.

© Steffen Unger

Schmölln. An diesem Freitag gegen 12 Uhr soll die neue Brücke übers Schwarzwasser in Schmölln für den Verkehr freigegeben werden. Diesen Termin nannte am Donnerstag Peter Stange, Pressesprecher des Landratsamtes. Allerdings steht die bevorstehende Freigabe noch unter dem Vorbehalt der Bauabnahme, die ebenfalls für Freitag geplant ist. Wenn alles in Ordnung ist, kann die Brücke danach freigegeben werden, so der Sprecher der Kreisbehörde. Am Donnerstag wurde das Brückengeländer montiert.

Nach knapp fünfmonatiger Bauzeit ist damit zugleich die Straße zwischen Schmölln und Tröbigau wieder befahrbar. Auch die Verwaltung der Gemeinde Schmölln-Putzkau kann wieder auf direktem Weg erreicht werden. Die Umleitung über Tröbigau war zwar nur wenige Kilometer lang, trotzdem war das manchem schon zu viel. Einige kürzten über den Spielplatz am Schmöllner Dorfgemeinschaftszentrum ab und beschädigten auf damals klatschnassem Boden die Anlage mit ihren Fahrzeugen massiv (die SZ berichtete). Indes: Der Gewinn für die Gemeinde durch den Brückenneubau ist wesentlich größer als die Belastungen von fünf Monaten Umleitung. Das Bauwerk ist breit genug, sodass zwei Fahrzeuge gefahrlos aneinander vorbei fahren können. Die Begrenzung auf maximal zwölf Tonnen Belastung konnte aufgehoben werden. Auch für einen Fußweg ist Platz, der das Laufen über die Brücke sicherer macht. Außerdem gewinnt das Ortsbild, sagt Bürgermeister Achim Wünsche (parteilos). Der Landkreis als Straßeneigentümer investierte rund 282 000 Euro in den Abriss der alten und den Bau der neuen Brücke.

Anzeige
Der Eyecatcher beim Roadtrip
Der Eyecatcher beim Roadtrip

Ein Gefühl von Freiheit schnuppern, den Alltagsstress vergessen und viel PS genießen - ein Trike bietet den perfekten Fahrspaß für Individualisten.

Innerhalb weniger Jahre wurden im Ort mehrere Brücken erneuert, so an der Bäckerei und auf der Demitzer Straße. Eine größere Baustelle bleibt noch: der Neubau der Schwarzwasserbrücke auf der Bischofswerdaser Straße. Auch sie gilt als Problemfall. Aus Sicherheitsgründen wurde bereits vor einigen Jahren das zulässige Gewicht auf neun Tonnen begrenzt. Für dieses Bauwerk liege bisher die Vorplanung vor, hieß es im Frühjahr dieses Jahres im Bautzener Landratsamt. Diese resultiert noch aus dem Planfeststellungsverfahren „Ausbau der Staatsstraße 155 in Schmölln“, welches allerdings aufgehoben wurde. Die eigentliche Planung für den Neubau dieser Brücke durch den Landkreis ist fürs nächste Jahr vorgesehen. Dazu soll die Maßnahme in den Doppelhaushalt 2019/2020 eingeordnet werden. (SZ/ir)