merken

Döbeln

Freie Wähler im Kreis auf Platz 3

Das Ergebnis der Kreistagswahl steht nun offiziell fest. In 25 Fällen musste der Wahlauschuss über die Gültigkeit der Stimmen entscheiden.

Symbolfoto © dpa

Freiberg. Der Kreiswahlausschuss hat in seiner Sitzung am Freitag das amtliche Endergebnis der Kreistagswahl festgestellt. 254.000 Mittelsachsen waren am 26. Mai aufgerufen, die Zusammensetzung des Gremiums zu bestimmen, etwa 161 500 gaben jeweils bis zu drei Stimmen ab. Damit lag die Wahlbeteiligung bei über 63 Prozent.

Das Ergebnis: Die meisten Stimmen erhielt mit rund 28 Prozent die CDU, danach folgen die AfD mit zirka 22 Prozent und die Freien Wähler mit rund 17 Prozent. In der Sitzung beriet der Ausschuss unter Leitung des Kreiswahlleiters Peter Schubert unter anderem über die Gültigkeit oder Ungültigkeit von Stimmen. „Ist das Kreuz oder die Kennzeichnung auf dem Stimmzettel so gesetzt, dass klar wird, wer die Stimmen erhalten soll? Das ist dabei der zentrale Punkt, das ist nicht immer ganz leicht erkennbar und eine Abwägung“, so Schubert.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wandern und Genuss

Bei Ausflügen in die Heimat auf regionale Produkte setzen

Insgesamt wurden 25 Beschlüssen getroffen. Außerdem wurden noch Übertragungsfehler von einzelnen Werten zwischen den Niederschriften ausgeglichen. Es gibt im Vergleich zum vorläufigen amtlichen Endergebnis allerdings keine Änderungen der personellen Zusammensetzung des Gremiums. „In der kommenden Woche wird das amtliche Endergebnis öffentlich im elektronischen Amtsblatt auf der Internetseite bekannt gemacht und in diesem Zuge auch die Ersatzpersonen“, erklärt Schubert. Diese kommen dann zum Zuge, wenn ein gewähltes Mitglied aus dem Kreistag ausscheidet oder Hinderungsgründe zur Annahme des Mandates geltend macht.

Als Fazit für die Europa- und Kommunalwahlen 2019 spricht der Kreiswahlleiter trotz der vielen Wahlen an einem Tag von einem guten Verlauf. Landrat Matthias Damm (CDU) dankte allen Organisatoren, Kommunen und den rund 2 500 ehrenamtlichen Wahlhelfern, die bis in die Morgenstunden gezählt haben: „Wahlen sind die unmittelbarste Form der Demokratie und deren reibungsloser Verlauf ist auch wichtig für das Vertrauen in diese Staatsform“, so Damm. Für ihn ist die gestiegene Wahlbeteiligung von zwölf Prozent erfreulich und er hofft für die Landtagswahl im Herbst auf eine erneute hohe Wahlbeteiligung. Der neue Kreistag wird sich am 7. August konstituieren. (DA/vt)