merken

Dresden

Freie Wähler wollen neuen Welterbetitel

Die Stadt solle sich mit dem „kulturhistorischen Zentrum“ bewerben. Andere Parteien halten das für unrealistisch und sogar unfair. 

©  dpa

Zehn Jahre ist es her, dass die Unesco Dresden den Welterbetitel für die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal aberkannt hat. Auslöser war, dass die damals neue Waldschlößchenbrücke das Areal zerschneidet. Jetzt wollen die Freien Wähler für einen Teil des ehemaligen Gebietes einen neuen Anlauf. 

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Die Stadt solle sich mit dem „kulturhistorischen Zentrum“ bewerben, sagt Landes-Chef Steffen Große. Einen entsprechenden Antrag will die neue Stadträtin Susanne Dagen einbringen. „Der Brückenstreit hat zur Spaltung der Gesellschaft geführt, der Titel könnte versöhnen.“

CDU-Fraktionschef Jan Donhauser rät, wie vom Rat beschlossen, die laufende Bewerbung Helleraus zu unterstützen. „Zwei Bewerbungen parallel erhöhen die Chancen nicht und es wäre unfair Hellerau gegenüber.“ Die Unesco habe bereits gesagt, dass Dresdens Zentrum nicht Welterbe werden kann, so Grünen-Fraktionschefin Christiane Filius-Jehne. „Das ist rekonstruiert und keine Originalsubstanz.“ 

Auch im Rathaus ist man zurückhaltend. „Wir werden nicht jede Idee kommentieren, die der Wahlkampf gebiert“, so Sprecher Kai Schulz. Der Rat werde sich damit befassen, wenn der Antrag eingebracht ist. (SZ/awe)