merken

Freistaat finanziert neun neue Regionalbusse mit

Die Fahrzeuge sollen noch in diesem Jahr angeschafft werden und den Nahverkehr in der Oberlausitz barriere- und umweltfreundlicher gestalten.

Symbolbild: Ein Bus steht am Görlitzer Bahnhof. ©  dpa

Die Regionalbus Oberlausitz GmbH will noch in diesem Jahr sechs Busse mit Standardgröße und drei Großbussen anschaffen. Diese Fahrzeuge seien barrierefrei und entsprächen der Abgasnorm Euro VI, teilt Nicole Wernicke vom Straßenverkehrsamt mit. Dafür zieht das Unternehmen die gleiche Anzahl an Altfahrzeugen aus dem Verkehr. Durch die Barrierefreiheit erhoffe man, die Fahrgastzahlen zu erhöhen. Zudem werde die Busflotte durch die moderneren Standards umweltfreundlicher.

Das sächsische Wirtschafts-, Arbeits- und Verkehrsministerium unterstützt diese Investition mit rund 810.000 Euro. Das entspreche gut der Hälfte der förderfähigen Ausgaben für dieses Projekt, so Wernicke. Zu einem Teil fließe Steuergeld in diese Finanzierung.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zutritt nicht verboten, sondern erwünscht

Den Politikern über die Schultern schauen und die Zeitungsproduktion live erleben – das geht auch zusammen.

Die Regionalbus Oberlausitz GmbH ist nach eigenen Angaben auf 125 Linien im Stadt- und Überlandverkehr in den Landkreisen Görlitz und mit rund 122 Fahrzeugen unterwegs. Gesellschafter sind zu 74% die Rhenus-Veniro GmbH und zu 26% der Landkreis Bautzen.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/zittau

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/niesky