Teilen:

Freital bewirbt sich für Tag der Sachsen

© Archiv: SZ

Der Stadtrat hat sich am Donnerstagabend entschieden. Im Sommer wird eine Kommission erwartet.

Die Stadt Freital will den Tag der Sachsen 2021 ausrichten und dafür im Februar kommenden Jahres die Bewerbungsunterlagen beim Kuratorium einreichen. Das hat der Freitaler Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstagabend mit großer Mehrheit entschieden. Im Juni oder Juli 2019 wird dann eine Delegation nach Freital kommen, um sich vor Ort das Konzept erläutern zu lassen. Über den Zuschlag wird dann während des Tages der Sachsen 2019, der in Riesa stattfindet, entschieden. Dabei muss sich Freital mit einem Kulturprogramm öffentlich präsentieren.

Einig waren sich alle Fraktionen des Stadtrates, dass der Tag der Sachsen gut zu Freitals 100-Jahr-Feier im selben Jahr passt. „Wir werden dadurch bekannter, das ist für die Stadt ein großer Gewinn“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Martin Rülke. Ähnlich äußerte sich Lothar Brandau (FDP): „Damit können wir unser Image verbessern.“ Und Olaf Wasner (Bürger für Freital) sagte: „Wir können demonstrieren, dass wir nicht nur ein zusammengewürfelter Haufen sind.“

Die Stadt rechnet mit Kosten von rund 665 000 Euro, die aus der eigenen Kasse finanziert werden müssen. Vom Land kommen 250 000 Euro für laufende Kosten und 450 000 Euro für Investitionen. (SZ/hey)