merken

Freital

Lederfabrik: Nächste Etappe startet

Vom Industriebau ist nichts mehr zu sehen, dafür müssen jetzt die Überreste aussortiert und abtransportiert werden.

Hier stand bis vor Kurzem die Lederfabrik.
Hier stand bis vor Kurzem die Lederfabrik. © Karl-Ludwig Oberthür

Beim Abbruch der Lederfabrik ist die erste Etappe geschafft. Alle oberirdisch gelegenen Gebäudeteile sind verschwunden. Derzeit werden auf der Baustelle die Abrissmassen sortiert und abtransportiert. Diese Arbeiten sind so gut wie beendet. Als Nächstes erfolgt der Abbruch der Kellergeschosse. Bis Jahresende sollen diese Arbeiten erledigt sein. Darüber informierte die Stadtverwaltung.

Ab dem nächsten Frühjahr schließt sich auf einem Großteil des rund 8.000 Quadratmeter großen Geländes ein Bodenaustausch an. Die kontaminierte Erde wird abgetragen, deponiert und durch frisches Erdreich ersetzt. In einem letzten Schritt wird auf dem Gelände der Mühlenpark angelegt. 

Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Für eine genaue Planung laufen derzeit die Ausschreibungen. Vorgesehen ist, den alten Deubener Mühlgraben wieder zu öffnen. Zudem werden entlang des Kanals Gehwege angelegt, Bäume gepflanzt und zwei Brücken über den Mühlgraben errichtet. Teil der Baumaßnahmen wird eine Neuordnung der Hinterstraße sein. Geplant ist, dort weitere Pkw-Stellplätze anzulegen und Bäume zu pflanzen.

Der Abbruch der Lederfabrik begann im August. Davor hatte es viele Diskussionen um Freitals letzte große innerstädtische Industrieruine gegeben. Etliche Stadträte plädierten für eine Sanierung. (SZ/hey)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Die Lederfabrik – ein Abriss in Bildern

Lange wurde über die Industrieruine diskutiert. Jetzt ging alles ganz schnell: Sechseinhalb Wochen im Zeitraffer.

Symbolbild verwandter Artikel

So soll die neue Lederfabrik aussehen

Freital legt erstmals konkrete Pläne für die Nachfolge der Ruine vor. Die Dimensionen des Projektes sind gewaltig.