Merken

Freital schraubt an der Grünen Welle

Auf der Umgehungsstraße sollen Autofahrer flüssiger unterwegs sein – aber dafür auch ein bisschen langsamer.

Teilen
Folgen
© Andreas Weihs

Von Tobias Winzer

Freital. Autofahren mit möglichst wenig Stopps – das ist der Sinn einer sogenannten Grünen Welle. Damit diese auf der Freitaler Umgehungsstraße besser funktioniert, hat die Stadt nun die einzelnen Ampelschaltungen auf der Strecke untersucht und zum Teil verändert. Das teilt Rathaussprecher Matthias Weigel mit. „Dabei ging es darum, aufgrund von Untersuchungen und Erkenntnissen den Verkehr flüssiger zu gestalten, aber auch zu entschleunigen“, sagt er. Das heißt, die Grüne Welle wurde nun so eingestellt, dass Autofahrer bei einer Geschwindigkeit zwischen 45 und 50 Stundenkilometern freie Fahrt haben. Dadurch funktioniert die Grüne Welle auch, wenn der Verkehr zum Beispiel durch abbiegende Autos kurz aufgehalten wird.

Die Veränderung der Ampelschaltung hat auch Auswirkungen auf die Dresdner Straße – wenn auch geringe. Wer bislang aus Richtung Dresden kommend bei Grün links in die Dresdner Straße einbog, schaffte die Grünphase an der nächsten Ampel an der Ecke Oberpesterwitzer Straße nur bei Tempo 60. Jetzt ist die Grünphase auch mit erlaubter Geschwindigkeit zu schaffen.

Zurzeit ist die Stadtverwaltung dabei, zu prüfen und auszuwerten, ob sich die erwarteten Effekte der Anpassungen tatsächlich einstellen. „Wir rechnen Mitte Dezember mit den abschließenden Ergebnissen“, sagt Weigel.