merken
PLUS Freital

100 Jahre Freital: Stadt zieht positive Bilanz

Rund 20.000 Gäste kamen an den drei Tagen. Die Macher aus dem Rathaus freuen sich, wie das Konzept bis auf wenige Ausnahmen aufgegangen ist.

Die Lasershow, in der Freitals Geschichte erzählt wurde, war einer der Festhöhepunkte.
Die Lasershow, in der Freitals Geschichte erzählt wurde, war einer der Festhöhepunkte. © Karl-Ludwig Oberthür

Die Freitaler sind ein kritisches Völkchen, vor allem auf der Internetplattform Facebook. Größere Veranstaltungen werden dort regelmäßig besprochen, im Guten wie im Schlechten. Ob Windbergfest, Schlossadvent oder Karnevalsparade - oft sind die Meckerer nicht weit. Dann geht es um Preise, fehlende Parkplätze oder lange Schlangen am Bratwurststand.

Und nach dem Stadtfest? Nichts dergleichen. Wohin man hörte, was man auch las - es herrschte Einigkeit: Schön war es. Gelobt wurde die Lasershow, gefilmt und bejubelt wurde der Festumzug, gefeiert wurden die Musiker auf der Bühne.

Anzeige
Banksy erobert Dresden
Banksy erobert Dresden

Die Ausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt einen umfassenden Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Genies und Ausnahmekünstlers.

Das dürfte auch das Organisationsteam im Rathaus freuen. Dort hatte man nach der Absage des eigentlich geplanten Tages der Sachsen eine Alternativveranstaltung auf die Beine gestellt.

Neuland auf dem Neumarkt

Das Problem war bis zuletzt die Corona-Pandemie. Erst wenige Tage vor dem Stadtgeburtstag standen die neuen Regelungen für Sachsen fest. Und es gab noch mehr Unsicherheiten, wie Rathaus-Sprecher Matthias Weigel im Rückblick sagt: "Unter Berücksichtigung der Umstände - teilweise kurzfristige Planungsänderungen in Folge von Corona-Regeln des Freistaates Sachsen, noch unerprobtes Festareal, einmaliges Konzept, Hygieneauflagen in Folge der sächsischen Corona-Schutz-Verordnung - ist ein insgesamt friedliches und fröhliches Fest in einem würdigen und stilvollen Rahmen gelungen."

Rund 20.000 Menschen besuchten in den drei Tagen das Freitaler Stadtfest. Bedenkt man, dass gleichzeitig auch in Dresden Stadtfest war sowie in vielen Orten der Region Sport- und Kulturveranstaltungen angeboten wurden, ist das eine gute Größenordnung.

Und die Besucher waren durchaus zufrieden, wie Weigel weiter sagt: "Uns erreichen auf unterschiedlichen Kanälen viele positive Rückmeldungen, ebenso Anregungen und Anmerkungen." Diese wolle man demnächst auswerten - auch im Hinblick auf weitere Veranstaltungen auf dem Neumarkt.

1.000 Mitwirkende beim Festumzug

Die Begeisterung für den Stadtgeburtstag wirkte so ansteckend, dass sogar der Festumzug um einiges angewachsen war. Ursprünglich waren 25 Bilder geplant, etwa 350 Beteiligte hatten sich gemeldet. Am Ende liefen rund 1.000 Männer, Frauen und Kinder im Festumzug mit.

Da wirkte die Kritik mancher Zuschauer, es habe doch gar keine Kamelle und Bonbons geregnet, schon etwas kleinlich. Denn erstens war es ein Fest- und kein Karnevalsumzug. Und zweitens schränkten Corona-Vorschriften das Werfen von Süßigkeiten ein.

Ein weiterer Kritikpunkt war die Wahl der Musiker. Geplant hatte die Stadtverwaltung ursprünglich, eine deutschlandweit bekannte Pop-Band nach Freital zu holen. Doch die Unsicherheit aufgrund der Pandemie war zu groß - man vertagte das Vorhaben.

So traten vor allem Musiker aus Freital auf, ganz nach dem Festmotto: von Freitalern für Freital und Gäste.

Volles Festgelände zur Lasershow

Groß war das Lob vieler Besucher zur Lasershow. In knapp 25 Minuten wurde dabei die ganze Geschichte Freitals erzählt, also von den Anfängen in der Zeit der Saurier, von denen übrigens in den späteren Bergwerken Abdrücke und Versteinerungen gefunden wurden.

Doch nicht jedem gelang am Sonnabend der Zutritt aufs Festgelände. Weil nur 999 Gäste sich dort gleichzeitig aufhalten durften, wurden die Eingänge kurzzeitig geschlossen. Immerhin: Viele konnten als Zaungäste von der Dresdner Straße aus die Lasershow mitverfolgen.

Insgesamt zieht die Verwaltung eine positive Bilanz. "Wir sind mit der Resonanz auf unser Stadtgeburtstags-Wochenende insgesamt sehr zufrieden", sagte Weigel.

Freitals Erster Bürgermeister Peter Pfitzenreiter, unter dessen Leitung Freitals 100. Gründungsjubiläum vorbereitet worden war, dankte allen, die daran mitgewirkt haben.

"Was unsere Freitaler für Freitaler und Gäste auf die Beine gestellt haben, war einmalig, zeigt eine starke Verbundenheit mit unserer Heimatstadt und hat viele Menschen zusammen gebracht. Ein Dankeschön allen Beteiligten für ein Fest, was sicherlich noch lang in Erinnerung bleiben wird. Ich bin stolz auf die Freitaler und unsere Stadt."

Mehr zum Thema Freital