Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Freital
Merken

Das Programm für 100 Jahre Freital steht

In einem Sonderheft präsentiert Freital Aktionen zum Stadtgeburtstag in den ersten vier Monaten. Das macht Hoffnung auf buntere Zeiten.

Von Tilman Günther
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Schauspieler Mario Grünewald zeigte sich zur 99-Jahr-Feier in Vorfreude auf das Hundertjährige schon mal als erster Freitaler Bürgermeister Carl Wedderkopf.
Schauspieler Mario Grünewald zeigte sich zur 99-Jahr-Feier in Vorfreude auf das Hundertjährige schon mal als erster Freitaler Bürgermeister Carl Wedderkopf. © Egbert Kamprath

Das Freitaler Amtsblatt enthält dieses Mal eine Überraschung: das Programm für den Start ins Geburtstagsjahr 2021. Auf insgesamt 30 Seiten werden die in den ersten vier Monaten geplanten Ereignisse vorgestellt. Dabei haben sich die Stadtverwaltung und das Projektbüro „100 Jahre Freital“ daran orientiert, was unter Corona-Bedingungen überhaupt möglich ist. „Lassen wir uns von der Situation nicht entmutigen“, schreibt Oberbürgermeister Uwe Rumberg (parteilos) in seinem Grußwort. „Freuen wir uns über alles, was stattfinden kann.“

So wird es einige Ausstellungen zur Freitaler Geschichte geben. Zauckerode steht dabei in einer Schau im Mittelpunkt, das Notgeld der Stadt Freital 1922/23 in einer anderen oder auch die ehemalige Kleinbahnstrecke Potschappel–Wilsdruff. Es soll Wanderungen geben und Lego-Tage, Briefmarkenbörsen und Buchpräsentationen. Eine davon mit dem wohl bekanntesten deutschen Namensforscher Prof. Jürgen Udolph, der auch etwas zu Freitaler Straßennamen sagen wird.

„Wir müssen im Moment natürlich immer dazu sagen, dass manches vielleicht noch kurzfristig abgesagt werden muss“, sagt Freitals Stadtsprecher Matthias Weigel. Freital sende als Stadt aber ein klares Signal aus: Das Jubiläum zum 100. Gründungstag wird gefeiert und zwar ganz im Sinne des selbstgewählten Mottos „Von Freitalern für Freitaler“.

Das Heft, das nun dem Amtsblatt beiliegt, erzählt zudem einige Geschichten hinter den Aktionen. Es liegt zum Mitnehmen auch in den Bürgerbüros der Stadt aus. (SZ/tig)