Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Freital
Merken

Quer durch Freital: Deutsche Meisterschaft im Orientierungslauf

Nur mit Karte und Kompass ausgestattet absolvieren die Läufer am Sonnabend in Freital einen Parcours. Das Event sorgt für Spektakel - aber auch für Verkehrseinschränkungen.

Von Simon Lehnerer
 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Beim Orientierungslauf sind körperliche Fitness und ein guter Orientierungssinn gefragt. (Symbolbild)
Beim Orientierungslauf sind körperliche Fitness und ein guter Orientierungssinn gefragt. (Symbolbild) © SAE Sächsische Zeitung

Rund 650 Läuferinnen und Läufer aus ganz Deutschland gehen am Sonnabend, dem 15. Juni, in Freital an den Start, um an der "Deutschen Meisterschaft im Orientierungslauf Sprint" teilzunehmen. Das Event bildet das Highlight des Jahres in diesem Sport. Gestartet wird um 9 Uhr im Freitaler Stadion des Friedens, wo sich die Teilnehmer erst einmal für das Finale qualifizieren müssen.

Orientierungslauf, kurz OL genannt, ist eine Laufsportart, die normalerweise im Gelände, oft auch im Wald stattfindet. Der Sport entwickelte sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Skandinavien, wo er inzwischen Volkssport ist. Beim Wettkampf werden in einem Gebiet mehrere Kontrollpunkte festgelegt, die mithilfe einer Landkarte und einem Kompass gefunden werden müssen. Die Läufer wählen ihre Routen dabei komplett selbst aus. Orientierungslauf erfordert neben körperlicher Fitness also auch "Köpfchen" und Planung.

Vor dem Start stehen den Orientierungsläufern meist nur wenige Informationen zur Verfügung. Neben der Streckenlänge, gemessen an der Luftlinie, der Geländebeschaffenheit und den Höhenmetern, sind ihnen nur die Anzahl und Beschreibung der Kontrollposten bekannt. Die Karte mit den in Reihenfolge anzulaufenden Posten wird auch erst unmittelbar vor dem Start ausgehändigt.

Ein Event auch für Zuschauer

In Freital findet am Samstag die Unterkategorie "Orientierungslauf Sprint" statt. Beim Sprint beträgt die Streckenlänge höchstens vier Kilometer. Die kurze Laufdauer mache diese Disziplin für Zuschauer besonders attraktiv, erklärt Hendryk Wetzel vom Orientierungslaufverein SV Robotron Dresden: "Schnelle Entscheidungen in Kombination mit Live-Ergebnissen, Zwischenzeiten von Funkposten im Internet und auf großen Monitoren und ein mitreißender Kommentator der alle Favoriten kennt, machen diesen Wettkampf zu einem Event auch für Zuschauer." Wetzels Verein organisiert den Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Deutscher Orientierungssport-Verband.

Die Teilnehmer treten in insgesamt 28 Klassen, getrennt nach Alter und Geschlecht, an. Am Ende gibt es also 28 Deutsche Meister. Die Jüngsten starten in der Kategorie bis 12 Jahre, die Ältesten sind über 80 Jahre alt. Je nach Klasse ist die Strecke unterschiedlich lang und es gibt unterschiedlich viele Kontrollposten. Für die Finalläufe muss man sich erstmal qualifizieren, deshalb startet das Event bereits um neun Uhr morgens und die Läufe um die Meistertitel finden gegen 15 Uhr statt.

Alle Finalisten müssen sich um 14 Uhr in Quarantäne begeben, damit das Bahnlegerteam alle Kontrollposten im Wettkampfgebiet verteilen kann, ohne dass jemand den genauen Standort bereits vor seinem Lauf sehen kann.

Die Utensilien für den Orientierungslauf: Landkarte, Kompass und ein sogenannter "SI-Chip", der im Nachhinein beweist, dass die Läufer wirklich an allen Kontrollpunkten vorbeigelaufen sind.
Die Utensilien für den Orientierungslauf: Landkarte, Kompass und ein sogenannter "SI-Chip", der im Nachhinein beweist, dass die Läufer wirklich an allen Kontrollpunkten vorbeigelaufen sind. © Daniel Schäfer

Verkehrseinschränkungen an der Burgker Straße

Die Freitaler können die Teilnehmer beim Sprint durch ihre Stadt rund um das Stadion und Oskarshausen hautnah erleben. In Zusammenarbeit mit der Wohnungsgesellschaft Freital (WGF) und der Stadt werden auch Hinterhöfe, Durchgänge und extra verkehrsberuhigte Straßen genutzt. Außerdem erhöhen künstliche Sperren, die von Kampfrichtern kontrolliert werden, den Anspruch an die Orientierung.

An diesen und an den orange-weiß markierten Kontrollposten sind die Wettkämpfer am besten zu beobachten. Für die Läufer wird die Burgker Straße zwischen Weißeritz und Kreisverkehr ganztägig gesperrt und in weiteren Gebieten gibt es Verkehrseinschränkungen.

Die Siegerehrung findet anschließend ab 19 Uhr im Stadion statt. Hier wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. Die Meisterschaft wird der erste große Wettbewerb im Stadion nach dessen Umbau sein. Zwar laufen die Arbeiten derzeit noch, aber Umkleide- und Sanitäranlagen können teilweise schon benutzt werden.

Wer Lust hat mitzumachen, sich die große Strecke aber noch nicht zutraut, kann auch einfach reinschnuppern. Der SV Robotron Dresden bietet einen Jedermann-Orientierungslauf am Stadion zwischen 15 und 17 Uhr zum Ausprobieren an. Für weitere Informationen ist Hendryk Wetzel per Telefon unter 0162 2720612 erreichbar, oder über folgende Mailadresse: [email protected]