merken
PLUS Freital

"Wir brauchen für Dorfhain mehr Steuerkraft"

Olaf Schwalbe (CDU) ist als Bürgermeister wiedergewählt. Er fordert von der Bundespolitik mehr Bürgernähe und hat eine Idee für mehr Geld in der Gemeinde.

Olaf Schwalbe (CDU) ist für weitere sieben Jahre als ehrenamtlicher Bürgermeister von Dorfhain gewählt.
Olaf Schwalbe (CDU) ist für weitere sieben Jahre als ehrenamtlicher Bürgermeister von Dorfhain gewählt. © Daniel Schäfer

Während in Berlin Siege und Niederlagen aufgearbeitet werden, sind beim Dorfhainer Orts-Chef Olaf Schwalbe (CDU) erst einmal ein paar Ruhetage angesagt. 876 Wahlberechtigte in seiner Gemeinde waren am Sonntag aufgerufen, auch über das ehrenamtliche Bürgermeisteramt abzustimmen. 566 Einwohner wählten den 54-Jährigen wieder. Saechsische.de hat ihn dazu befragt.

Herr Schwalbe, auch wenn fast 200 Dorfhainer nicht wählen waren, es 96 ungültige Stimmen gab und 20 einen anderen Namen auf den Wahlzettel geschrieben haben, so ist das Votum eindeutig. Macht Sie das stolz?

HOLDER
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Ja, aber auch ich habe nicht nur Freunde, wie die Wahl gezeigt hat. Doch es stimmt, mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung ist in den letzten Jahren einiges passiert.

An was denken Sie?

Wie wir als 1.100-Einwohner-Kommune den vollständigen Ausbau für ein schnelleres Internet gestemmt haben. Schließlich sind wir damit nicht nur die kleinste, sondern eine der wenigen Kommunen im Landkreis , die hier Pluspunkte verbuchen können. Nun müssen wir das von Bund und Land geförderte reichlich Drei-Millionen-Euro-Vorhaben bis Jahresende finanziell abrechnen. Dann kommen neue Herausforderungen.

Welche sind das?

Das Feuerwehrgerätehaus muss gebaut, die Sportanlage erneuert werden. Abwassernetz und Straßen sind überholungsbedürftig. Das wird nicht leicht, zumal nach der Pandemie Fördermittelzuweisungen zurückgehen werden. Hier ist auch der Gemeinderat gefragt. Von dort erhoffe ich mir mehr Unterstützung. Denn als Unternehmer im Hotel "Zum Erbgericht" in Höckendorf muss ich auch sicherstellen, dass dort der Betrieb reibungslos läuft. Das ist gerade nach den Pandemie-Ausfällen nicht leicht.

Wie wollen Sie finanzielle Lücken in Dorfhain schließen?

Wichtig ist, dass wir nicht mehr Einwohner verlieren, weil dann die Zuweisungen immer geringer werden. Wir brauchen mehr Steuerkraft. Das heißt im Klartext mehr Zuzügler. Dafür aber müssen wir selbst sorgen, neue Baugebiete erschließen und Dorfhain attraktiver gestalten.

Warum muten Sie sich die Doppelbelastung zu? Schon bei der Wahl 2014 wollten Sie nicht noch einmal antreten.

Es gab keine weiteren Bewerber. Zudem würde die Staffelstabübergabe nach den Monaten des Stillstandes während der Pandemie wie eine Flucht aussehen. Es braucht aber eine geordnete Übergabe. Und natürlich habe ich mir über die Jahre ein Netzwerk aufgebaut, von dem die Dorfhainer profitieren.

Angesichts des schlechten Abschneidens der CDU bei der Bundestagswahl erwartet Sie eine schwere Mission.

Weiterführende Artikel

Dorfhain ist zurück in der Zukunft

Dorfhain ist zurück in der Zukunft

Daten werden im Ort jetzt bis zu einhundertmal schneller übertragen - dank der Initiative eines Professors und seiner Mitstreiter.

Für mich ist Lokalpolitik schon immer Sachpolitik über Parteiengrenzen hinweg. Aber die Protest- und Nichtwähler müssen wir zurückgewinnen, mit ihnen gemeinsam nach Lösungen suchen. Doch das Desaster bei der Bundestagswahl hat einen entscheidenden Grund. Politiker dort und auf Landesebene haben den Bezug zu den Bürgern vor allem im ländlichen Raum völlig verloren. Ein Vierteljahr Wahlkampf ist zu wenig. Sie kennen die Probleme in Orten wie Dorfhain gar nicht. Das trifft auf alle Parteien zu, auch auf die CDU.

Mehr zum Thema Freital