merken
Freital

Wie man Helfer wird

Ob Nachbarschaftshelfer, Alltagsbegleiter oder Seniorenhelfer - es gibt viele Programme, um pflegebedürftige Menschen zu unterstützen.

Die Nachbarschaftshilfe bietet auch eine Entlastung für Angehörige.
Die Nachbarschaftshilfe bietet auch eine Entlastung für Angehörige. © imago stock&people

Sich unterhalten, gemeinsam spazieren gehen oder Karten spielen: Viele Senioren oder Pflegebedürftige freuen sich über kleine Gesten und Hilfen im Alltag. Wenn Angehörige weit entfernt wohnen oder wenig Zeit haben, können ehrenamtliche Helfer unterstützen. Verschiedene Träger in Freital und Pirna bieten dafür Kurse sowie Finanzierungsmöglichkeiten an.

Das Familienzentrum "Regenbogen" in Freital versteht sich als eine Anlaufstelle für das Projekt "Nachbarschaftshelfer". Dieses wird vom Pflegenetz Sachsen unterstützt. Ehrenamtliche müssen dazu einen kostenlosen ein- bis zweitägigen Grundkurs besuchen. Anschließend werden sie an Personen mit einem Pflegegrad  vermittelt. Zehn Euro gibt es pro Stunde. Diese Unterstützung wird über die Pflegekasse des Bedürftigen finanziert. Voraussetzung ist, dass der Nachbarschaftshelfer volljährig und nicht mit der Person verwandt ist. 

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

In Freital arbeiten derzeit 26 Nachbarschaftshelfer in dem Ehrenamt. Die Nachfrage von Pflegebedürftigen ist deutlich höher. "Natürlich gibt es die Nachbarschaftshilfe seitdem es Nachbarschaft gibt", erklärt die Koordinatorin Stefanie Baumgart vom Familienzentrum. "Mit dem Projekt möchten wir pflegebedürftigen Menschen gezielt die Möglichkeit bieten, noch lange in der eigenen Wohnung leben zu können."

Ähnliche Angebote finden sich in Pirna beim Verein ATZE. Das Projekt "Alltagsbegleiter" richtet sich an alle älteren Menschen ohne Pflegegrad. Für 32 Stunden im Monat gibt es für die ehrenamtlichen Helfer eine Aufwandsentschädigung von 80 Euro. Durch gemeinsame Spiele oder Spaziergänge soll der Vereinsamung und häuslichen Isolation entgegengewirkt werden. Für das Programm von der sächsischen Aufbaubank muss kein Ausbildungskurs besucht werden.

Weiterführende Artikel

Dieser Mann hilft, wo er kann

Dieser Mann hilft, wo er kann

Steffen Göhler engagiert sich in der Nachbarschaftshilfe. In Freital wird das Programm koordiniert. Auslöser war für ihn sein ganz persönliches Schicksal.

Weiterhin gibt es die Möglichkeit als Seniorenbegleiter selbstständig tätig zu werden. An zehn Wochenendkursen erhalten die Unterstützer eine Grundausbildung in Sachen Pflege, Demenz und Abschied. Das Zentrum für Beratung, Bildung und Begegnung in Pirna bietet ab dem 6. November 2020 einen neuen Ausbildungskurs für Seniorenbegleiter.

Noch mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz.

Mehr zum Thema Freital