merken
PLUS Freital

Netto will nun doch nach Kreischa kommen

Seit fünf Jahren geplant, kommt jetzt Bewegung in die Angelegenheit. Sogar ein Fußweg ist vorgesehen.

Netto will an der Lockwitzer Straße im Kreischaer Ortsteil Gombsen bauen.
Netto will an der Lockwitzer Straße im Kreischaer Ortsteil Gombsen bauen. © Egbert Kamprath

Im Kreischaer Ortsteil Gombsen soll nun doch ein Netto-Markt gebaut werden. Nachdem bereits 2015 über das Thema diskutiert wurde, lag das Projekt seitens des Bauherrn länger auf Eis. Jetzt kommt Bewegung in die Sache. In der Gemeindeverwaltung ist der Entwurf eines Bebauungsplanes eingegangen.

Der Markt soll auf dem Gelände eines ehemaligen Garten- und Gemüsebaubetriebs an der Lockwitzer Straße errichtet werden. Das Gelände befindet sich gegenüber der Baumschule Kreiser. Vorgesehen ist ein Laden mit 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und einem zusätzlichen Raum für eine Bäckerei mit Café.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Auf dem Parkplatz werden 75 Stellplätze für Pkws sowie Abstellmöglichkeiten für Fahrräder angelegt. Um das Gelände herum soll ein Grünstreifen mit Bepflanzung entstehen, der das Marktgelände von der Umgebung abschirmt. Festgelegt werden soll grundsätzlich eine Betriebszeit zwischen 6 und 22 Uhr. Dass heißt, dass Netto nur innerhalb dieses Zeitfensters geöffnet haben und auch Waren annehmen darf.

Viel Verkehr am Diska-Markt

In Kreischa gibt es derzeit nur einen größeren Lebensmittelmarkt, direkt im Ortszentrum. Er wird von Diska betrieben. Laut Bebauungsplan könnte dieser den Bedarf der 4.500 Einwohner nicht vollständig decken. "Auch kommt es aufgrund mangelnder Parkplätze im Zentrum zu ungeordneten Verkehrszuständen", heißt es. Das sorge für Kaufabflüsse. Mit anderen Worten: Viele Kreischaer kaufen Lebensmittel, Kosmetik- und Haushaltsprodukte auswärts ein.

Der Standort an der Lockwitzer Straße dürfte für eine hohe Kundenfrequenz sorgen. Denn die Staatsstraße in und aus Richtung Dresden ist stark befahren. Zudem liegt in der Nähe die Bavaria-Klinik, Kreischas größter Arbeitgeber.

Fußweg bis zur Bushaltestelle

Erwogen wurde, auf der Staatsstraße eine zusätzliche Spur in Richtung Kreischa einzurichten - für die Linksabbieger zum Netto-Markt. Die Planer gehen jedoch davon aus, dass dies nicht notwendig ist. Vielmehr möchte man jetzt beidseitig einen Streifen Land für Fuß- und Radwege freihalten.

Ganz konkret geplant wird ein Fußwegbau vom Einkaufsmarkt entlang der Straße in Richtung Dresden bis auf Höhe der Bushaltestelle Gombsen. Das letzte Wort dazu wird das Landesamt für Straßenbau und Verkehr haben - der Behörde obliegen Baumaßnahmen an Staatsstraßen.

Plan wird öffentlich ausgelegt

Kürzlich hat der Gemeinderat über den Entwurf des Bebauungsplans abgestimmt. In dem werden Art und Umfang des Bauprojektes festgelegt. Dieser Entwurf soll vom 4. Januar bis 5. Februar öffentlich ausgelegt werden, sodass Bürger eventuelle Einwände, Bedenken oder Anregungen einreichen können. Diese müssen abgewogen werden, eventuell erfolgen Plankorrekturen.

Anschließend wird der Entwurf abermals dem Gemeinderat vorgelegt, der dann auch die Satzung beschließt und damit grundsätzlich Baurecht schafft. Wann Baustart für den Netto-Markt ist, steht jedoch noch nicht fest.

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Freital