SZ + Freital
Merken

Freitaler Familie sucht Idee für Problem-Garten

Die Docters haben ein behindertes Kind. Maya würde gerne hinter dem Haus spielen, doch der Steilhang lässt nicht mal den Aufbau eines Trampolins zu.

Von Annett Heyse
 4 Min.
Teilen
Folgen
Roland Docter und Tochter Maya aus Freital hoffen auf Hilfe bei der Umgestaltung des Grundstücks.
Roland Docter und Tochter Maya aus Freital hoffen auf Hilfe bei der Umgestaltung des Grundstücks. © Egbert Kamprath

Um zu zeigen, wie groß das Problem ist, muss Roland Docter nicht weit gehen. Er lenkt den Rollstuhl mit seiner Tochter um die Hausecke, der Weg ist gerade breit genug für das Mobil. Nur einige Meter sind es bis zur Terrasse. Es ist der einzige Bereich auf dem Grundstück mit etwas Platz.

Dahinter beginnt ein Steilhang. Er ist von Gras und Unkraut überwuchert, teils liegen nach Baumaterialien im Gelände. Roland Docter seufzt. "Was wir hier brauchen, ist ein Garten- und Landschaftsbauer mit einer guten Idee. Und dann brauchen wir wahrscheinlich auch noch richtig viel Geld."

An beidem scheitert es momentan. Und das ist nicht unbedingt die Schuld der Docters.

Keine barrierefreie Wohnung gefunden

Die Familie wohnt eigentlich in bester Lage in Freital, unterhalb des Wäldchens, welches sich in Richtung Jochhöh zieht. Hier haben sie ein Haus im Bungalowstil gebaut. "Uns blieb nichts anderes übrig. Man findet in Freital einfach keine behindertengerechten Wohnungen für Familien und das Grundstück war vorhanden", sagt Roland Docter und bittet herein.

Drinnen ist es gemütlich. Laternen leuchten, ein junger Kater schnurrt im Körbchen im Flur. Roland Docter hebt seine Tochter aus dem Rollstuhl, fasst das Kind an beiden Händen, auf krummen Beinchen wackelt Maya ins Wohnzimmer. Sie ist acht Jahre alt, hat jedoch nie richtig laufen gelernt. Auch geistig ist sie längst nicht so weit entwickelt, wie Kinder ihres Alters.

Doch die Schule macht ihr Spaß. Ihr Lieblingsfach? "Singen und Musik", sagt Maya und lacht. "Und malen", fügt sie hinzu.

Ein großer Weihnachtswunsch

Maya kam als Frühchen mit 980 Gramm Geburtsgewicht bei 35 Zentimeter Körpergröße zur Welt. Zwei Tage nach der Geburt erlitt sie einen Schlaganfall und Hirnblutungen. Ihre Chancen standen schlecht. "Wir haben uns hochgekämpft, Maya wurde mehrmals operiert", erzählt Roland Docter. OPs, Therapien, die Freude über kleine Fortschritte - so geht es seit Jahren.

Die nächste OP steht schon an, die Ärzte wollen Mayas Beine richten, damit das Mädchen vielleicht doch noch laufen lernt, zunächst an Gehhilfen. "Die Aussichten sind nicht schlecht und für uns wäre es eine Erleichterung", sagt Roland Docter. Maya verzieht das Gesicht. Sie hat Angst vor dem Eingriff.

Aber sie hat auch einen großen Wunsch. Ein Trampolin. "Das wünsche ich mir vom Weihnachtsmann." Sie liebt es, auf einem Trampolin zu toben. Ihre körperliche Behinderung spielt dann für Minuten keine große Rolle.

Geld und Ideen sind ausgegangen

Für das Spielgerät ist jedoch kein Platz im Garten. Das Grundstück klebt am Steilhang. Für das Haus haben die Docters das Gelände teils abtragen und begradigen lassen. "Das Grundstück gehörte früher meinen Eltern, es war übrig, deshalb haben wir die Sache mit dem Hausbau gewagt."

Viele Arbeiten erledigte die Familie selbst und mithilfe von Freunden. Der Hausbau, im Mai 2019 gestartet, zog sich hin, zwischenzeitlich kamen die Corona-Lockdowns, die Baumärkte schlossen. Immer mehr wurde der Traum von den eigenen vier Wänden zu einem nervenaufreibenden Vorhaben.

Jetzt sind dem Paar die Kraft, die finanziellen Mittel und auch die Ideen ausgegangen. Die Docters sind einfache Leute, er arbeitet als Elektriker, seine Frau in einem Blumengeschäft.

Hilferuf an Landschaftsbauer

"Die Lösung wäre eine riesige Stützwand. Zuerst müsste man den Hang abbaggern und dann etwas Massives aus Beton hinsetzen", sinniert Roland Docter. Was das kostet, darüber möchte er lieber nicht nachdenken. Man könnte den Hang vielleicht auch stufenweise abstützen und einzelne Zwischenebenen anlegen. "Wir haben sogar überlegt, eine Serpentine anzulegen, dann könnten wir Maya im Rollstuhl bis nach oben schieben."

Maya guckt etwas verständnislos. "Bringt mir der Weihnachtsmann ein Trampolin?", will sie wissen. Ihr Vater lächelt. "Ganz bestimmt und wir finden auch einen Platz dafür."

Also muss eine Lösung her, eine die irgendwie bezahlbar ist. Deshalb hat auch Roland Docter einen Weihnachtswunsch: "Vielleicht gibt es in der Gegend einen Landschaftsbauer, der uns unterstützen könnte. Wir brauchen einen Tipp, wie man aus dem Hang am günstigsten und einfachsten einen Garten macht."