merken
PLUS Freital

Freital bereitet Freibad-Saison vor

Neue Filter, frisches Wasser: Anfang Mai soll alles fertig sein. Ob und wann geöffnet werden kann, ist jedoch völlig unklar.

Im Freibad Zacke ist das Becken bereits gereinigt, nur das Wasser fehlt noch.
Im Freibad Zacke ist das Becken bereits gereinigt, nur das Wasser fehlt noch. © Egbert Kamprath

In Freitals beiden Freibädern - dem Windi im Poisental und dem Zacke in Zauckerode - wird von den Mitarbeitern der Technischen Werke Freital (TWF) derzeit die Saison vorbereitet. Wie Daniel Wirth, Leiter des Freizeitzentrums Hains berichtet, werden seit Mitte März die üblichen Reinigungs-, Pflege- und Wartungsarbeiten durchgeführt.

Auch einige Reparaturen, beispielsweise in den Umkleide- und Sanitärbereichen sowie an Spiel- und Sportgeräten wurden vorgenommen.

Anzeige
Roboter lernen das Streicheln
Roboter lernen das Streicheln

Eine neue Art des Internets ermöglicht künftig, dass wir Neues ganz anders lernen als bisher. Wie das geht, wird am Exzellenzcluster CeTI erprobt.

Zusätzlich mussten im Zauckeroder Bad dieses Jahr die Filteranlage ersetzt werden. "Die Anlage lief 20 Jahre und irgendwann macht eine Reparatur einfach keinen Sinn mehr", erläutert Wirth. Gleiches trifft auf die Warmwasseraufbereitung im Windi zu - auch diese wurde nach gut 20 Betriebsjahren nun umfangreich erneuert.

Becken gründlich gereinigt

Zunächst war im März in beiden Bädern das Wasser, welches im Winter in den Becken verbleibt, abgelassen worden. Sodann erfolgte die gründliche Reinigung. Befüllt sind die Becken jedoch noch nicht wieder. Denn nach wie vor ist unklar, wann die Bäder öffnen können. Nach den derzeit geltenden Corona-Schutzvorschriften bleiben Sport- und Freizeiteinrichtungen vorerst geschlossen.

Im Hains ist man dennoch vorsichtig optimistisch, bald öffnen zu können, eventuell schon Mitte Mai. Wirth: "Wir bereiten jetzt alles vor und sobald wir wissen, wann wir öffnen können, befüllen wir die Becken." Das dauere dann nur wenige Tage.

Das Hains wird ebenso wie beide Schwimmbäder von den Technischen Werken der Stadt betrieben. Die Mitarbeiter aus der Schwimmhalle werden im Sommer auch im Windi und im Zacke eingesetzt.

Personal wegen Corona im Stimmungstief

Und mit der Hoffnung, dass wenigsten die Freibäder bald in Betrieb gehen, hebt sich auch ein bisschen die Stimmung beim Personal. Zuletzt sei die Situation sehr deprimierend gewesen, gesteht Daniel Wirth: "Wir haben eine neue Sauna, wir hatten uns richtig auf die Wintersaison gefreut."

Und dann das: Seit mittlerweile sechs Monaten ist das Freizeitzentrum mit Schwimmhalle, Fitness-Studio, Sauna, Eisbahn und Bowlinganlage dicht. Alle Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Zum Glück, sagt Wirth, halten die Männer und Frauen dem Hains bisher die Treue. Aber wie lange noch?

Im Sumpfmühlen-Bad ausgeholfen

Immerhin kommen einige nun an ihre Arbeitsplätze zurück, wenn auch mit ungewöhnlichen Aufgaben. So betreibt das Hains seit einigen Wochen ein Corona-Testzentrum. Kürzlich übernahm man auch noch das Testzentrum im Bahnhof Potschappel vom Deutschen Roten Kreuz. Wirth: "So haben wir wenigstens wieder etwas zu tun. Einigen fiel bereits die Decke auf den Kopf."

Da kam es den Technischen Werken gerade recht, als vor einigen Tagen auch noch ein Hilferuf aus der Gemeinde Halsbrücke kam. In deren Ortsteil Hetzdorf sollte das Freibad Sumpfmühle startklar für die Saison gemacht werden. Weil aber Personal fehlte, sprangen die Freitaler ein und packten mit an.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier.
Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Freital