merken
PLUS Freital

Schnelles Internet fürs Freitaler Gymnasium

In zwei Gebäuden wird die Technik so ausgebaut, dass mobiles Arbeiten besser möglich ist.

Die "Pest" ist eines der Gebäude, in dem nun neue Internetzugänge installiert werden.
Die "Pest" ist eines der Gebäude, in dem nun neue Internetzugänge installiert werden. © Egbert Kamprath

Das Weißeritzgymnasium in Freital bekommt eine bessere digitale Ausstattung. Darüber informierte kürzlich eine Sprecherin des Landratsamtes. Die beiden Schulgebäude in der Pestalozzistraße und der Johannisstraße sollen sowohl mit einem neuen passiven leitungsbasierten Netzzuganges (LAN) als auch mit einem drahtlosen Netzzugang (WLAN) ausgerüstet werden.

Damit werde der zunehmenden Mobilität und den Anforderungen an mobiles Arbeiten Rechnung getragen, heißt es aus dem Landratsamt.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Der Landkreis betreibt das Freitaler Weißeritzgymnasium mit seinen drei Standorten. Das Hauptgebäude an der Krönertstraße war bereits während der erst wenige Monate zurückliegenden Generalsanierung Internet-technisch auf den neuesten Stand gebracht worden.

Schüler sollen mit mobilen Geräten arbeiten

Nun sind die beiden anderen Schulgebäude an der Reihe. Die Internetausstattung wird gebraucht, damit die Schüler entweder mit eigenen mobilen Endgeräten oder mit schuleigenen interaktiven Displays, Notebooks und Tablets im Unterricht arbeiten können. Dafür müssen sie sich dann nur noch ins schuleigene Netzwerk einwählen.

Gestartet wurde mit den Arbeiten Anfang März. Dafür wurde mit der Schulleitung ein Bauablaufplan aufgestellt und die Maßnahmen in zeitliche und räumliche Abschnitte aufgeteilt. Die Arbeiten sollen demnach an der Johannisstraße Mitte September und an der Pestalozzistraße Mitte Oktober dieses Jahres abgeschlossen sein.

Der Landkreis hatte für solche Investitionen Fördergeld aus dem sogenannten Digitalpakt von Bund und Ländern bekommen - insgesamt 3,3 Millionen Euro.

Mehr zum Thema Freital