Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Freital
Merken

Freitals Stadion hat jetzt einen Doppelnamen

Die Stadt hat die Namensrechte abgetreten. Der Verein wollte den Sportplatz nur nach dem Sponsor benennen, doch dagegen gab es Protest.

Von Annett Heyse
 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Neues Haus, neuer Name: Mit dem Bau der Tribüne samt Funktionsgebäude übernimmt Sponsor WGF den Stadionnamen - zum Teil.
Neues Haus, neuer Name: Mit dem Bau der Tribüne samt Funktionsgebäude übernimmt Sponsor WGF den Stadionnamen - zum Teil. © Egbert Kamprath

Eigentlich sollte alles ganz einfach sein, kurz und knackig: Die Führung des Sportclubs Freital und der Hauptsponsor des Vereins, die Wohnungsgesellschaft Freital (WGF), hatten sich für die größte Sportstätte der Stadt den Namen "WGF-Arena" ausgedacht. Der Name steht nun auch an der neu errichteten Tribüne. Doch das ist nicht alles. Stattdessen trägt die Anlage an der Burgker Straße seit Freitagabend den Namen "Stadion des Friedens-WGF-Arena".

Dass das Stadion nun einen Doppelnamen hat, liegt an einer Debatte, die kurz vor der Stadtratssitzung Ende Mai hochkochte. Damals sollten die Räte über die Abtretung der Namensrechte entscheiden.

Hintergrund: Der Sportplatz gehört der Stadt, der Sportclub Freital hat die Anlage gepachtet und bewirtschaftet sie. Die gerade im Bau befindliche neue Tribüne mit modernen Umkleiden, Funktions-, Technik- und Vereinsräumen jedoch gehört den Wirtschaftsbetrieben Freital. Sobald der Neubau übergeben ist, muss der Verein dafür ebenfalls Pacht zahlen. Wie viel, ist nicht öffentlich bekannt.

Auch der alte Stadionname bleibt bestehen - so wollten es die Freitaler Stadträte.
Auch der alte Stadionname bleibt bestehen - so wollten es die Freitaler Stadträte. © Egbert Kamprath

Fakt ist: Der SC Freital muss für sein Stadion in Zukunft wesentlich mehr Geld aufbringen. Und das soll unter anderem mithilfe von Sponsoren hereinkommen, konkret über die Wohnungsgesellschaft Freital. Das Unternehmen, eine Tochtergesellschaft der Kommune, unterstützt nicht nur schon lange, sondern ist hier sogenannter Premiumsponsor, viele SC-Spieler tragen das WGF-Logo als Brustwerbung auf ihren Trikots. Diese Zuwendungen werden nun erhöht. Über die konkrete Summe haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. "Das ist bei Sponsoringverträgen so üblich", begründen WGF-Geschäftsführer Henryk Eismann und SCF-Präsident Jörg Schneider.

Keine höheren Mietpreise wegen Stadionnamen

Gefallen wollte einigen Stadträten die Streichung des alten Stadionnamens allerdings nicht. In der Ratssitzung am 30. Mai fand man deshalb einen Kompromiss und einigte sich auf den Doppelnamen. Zudem wurde vereinbart, dass der Stadtrat erneut ein Mitbestimmungsrecht hat, sollte in Zukunft ein anderer Sponsor Interesse am Stadionnamen anmelden.

Beim Sportclub Freital und auch bei der WGF kann man mit dem Kompromiss leben. Kritik könnte nun allenfalls noch in Reihen der Wohnungsgesellschaft laut werden - von Seiten der Mieter. Müssen diese befürchten, dass aufgrund des finanziellen Engagements beim Sport eventuell die Mieten höher werden? "Nein", sagt Henryk Eismann. "Wir haben jedes Jahr ein Marketing-Budget, unabhängig von eventuellen Mietpreissteigerungen." Beides habe nichts miteinander zu tun.

Zudem verweist Eismann auf die Tatsache, dass die WGF über viele Jahre keinerlei Mieten erhöht habe, zum Teil auch nicht nach der Modernisierung vieler Häuser. "Was wir gesetzlich durchaus hätten tun können", erklärt er.

Erst vor wenigen Monaten habe es dann doch Anpassungen gegeben. Eismann: "Ich möchte aber betonen, dass das nicht mit dem Sponsoring zusammenhängt. Wir hatten viele sehr günstige Altmietverträge, teils mit Konditionen von weniger als vier Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Da wir als Wohnungsunternehmen seit Jahren mit stark steigenden Kosten für Instandhaltungen, Investitionen und Personal zu tun haben, war hier eine Anpassung unvermeidlich."

Unabhängig davon: Freitals Sportler haben an der Burgker Straße bald sehr gute Bedingungen. Ende August soll der Neubau fertig sein. Das Stadion steht dann nicht nur dem SC, sondern auch den Leichtathleten von Lok Hainsberg und den Schulen zur Verfügung.