merken
PLUS Freital

Der Bänker von Freital

Uwe Pfannenschmidt liebt Bänke, fotografiert sie und stellt die Bilder ins Netz. Nun möchte er selbst eine Bank aufbauen. Die Stelle ist bereits gefunden.

Uwe Pfannenschmidt fotografiert Bänke und möchte nun selbst eine aufstellen - bei Freital und mit Aussicht.
Uwe Pfannenschmidt fotografiert Bänke und möchte nun selbst eine aufstellen - bei Freital und mit Aussicht. © Karl-Ludwig Oberthür

Ein kalter Wind pfeift über die Wiese nahe Wurgwitz, ein Regenschauer ist im Anflug. Ans gemütliche Verweilen ist an diesem Märztag nicht zu denken. Doch die Aussicht entschädigt etwas. Über eine Streuobstwiese geht der Blick in Richtung Wurgwitzer Grundschule, nach Zauckerode und über das Weißeritztal. Ganz oben auf der anderen Seite, etwas verschwommen im Dunst, sieht man ein Feld. "Und da kommt unsere Bank hin", sagt Uwe Pfannenschmidt.

Der 53-Jährige ist vielen Freitalern als der Bank-Mann bekannt. Bei Facebook postet er immer wieder Fotos von Wanderbänken rund um Freital. Vor untergehender Sonne, mit frischen Schneehauben oder umgeben vom bunten Herbstwald wirken sie nicht nur romantisch, sondern verströmen so ein Gefühl von Ruhe und Gelassenheit. Genau das ist es auch, was Pfannenschmidt an den Bänken findet.

Anzeige
EDER Ziegel Baut meine Welt
EDER Ziegel Baut meine Welt

Natürlich, nachhaltig, wohngesund: Der Baustoff Ziegel ist ein Multitalent. Aber welcher passt für Sie? Die EDER Profis verraten es! Hier mehr erfahren!

"Im Alltag gibt es doch so viel Hektik und Termindruck. Schnell dies und schnell das, noch dahin und dorthin", sagt er. Eine Bank bewirke genau das Gegenteil: hinsetzen, ausruhen, einfach nur herumschauen. Den Gedanken nachhängen. Oder mit einem Kumpel schwatzen und ein Bierchen dabei trinken.

Bank-Fotos als Hingucker auf Facebook

Irgendwann begann Uwe Pfannenschmidt, die Bänke auf seinen Spaziergängen, Wanderungen und Urlaubsreisen zu fotografieren. In seinem Facebook-Account hat er verschiedene Alben angelegt und postet die Aufnahmen.

Dass die Bilder keine x-beliebigen verwackelten Handy-Fotos sind, sieht man auf den ersten Blick. Denn Uwe Pfannenschmidt ist nicht nur jemand, der sich über eine Bank am Wegesrand freut. Er ist auch Hobbyfotograf.

Eigentlich, so berichtet er, habe er sich viele Jahre mit Videotechnik und -filmerei beschäftigt. "Sonnenaufgänge, Zeitraffer von Wolken und so was", erzählt er. Dabei war er viel in der Sächsischen Schweiz unterwegs. Als die Drohnen erschwinglich wurden, kaufte er sich eine und begann, die Welt von oben zu filmen. Neue Möglichkeiten, neue Bilder, noch mehr Technik. Irgendwann wurde ihm das alles zu viel. "Man hat sich immer auf die Aufnahmen und die Technik konzentriert und dabei gar nicht die Natur beobachten können."

Fotos aus dem Poisenwald und vom Lerchenberg

Also rüstete Pfannenschmidt ab. Wenn er heute unterwegs ist, hat er mal mehr und mal weniger Fototechnik dabei und kann sich mehr Zeit nehmen. Einfach Kamera parat halten - und warten.

Manchmal fährt er in der Nacht los, in die Sächsische Schweiz, steigt im Licht seiner Lampe auf die Felsen. Und dann kann er es genießen: Diese Ruhe, bevor die ersten Vögel zwitschern, die klare Morgenluft und dann die ersten Sonnenstrahlen. "Wenn ich auf dem Rückweg bin, die ersten Familien kommen und es unruhig wird, fahre ich lieber nach Hause."

In den vergangenen Monaten hat Uwe Pfannenschmidt sich viel in Freital und der nahen Umgebung bewegt. Poisenwald, Lerchenberg, Tharandter Wald. Dabei entstanden viele Aufnahmen von Bänken. Blättert man durch sein virtuelles Fotoalbum, erkennt man viele Rast- und Ruhepunkte wieder: den Neumarkt, den Windberg, den Backofenfelsen.

Das Wetter ist ihm beim Fotografieren eigentlich egal. "Man kann immer fotografieren. Aber am schönsten ist es, wenn am Himmel ein paar Wolken sind. Blauer Himmel ist langweilig."

Eine Bank aufstellen - nicht ohne Bürokratie

Irgendwann kam Uwe Pfannenschmidt bei seinen Wanderungen der Gedanke, selbst eine Bank aufzustellen. Viele Rastplätze hat er schon entdeckt, an denen kleine Schilder hängen mit den Namen der Stifter. Oft sind es Privatleute, manchmal Firmen oder Vereine. "Das freut mich immer."

Doch so einfach ist es nicht, einfach eine Bank aufzubauen. Da ist der Grundstückseigentümer, der Forst, die Gemeinde. Als Uwe Pfannenschmidt die Freitaler Wegewarte Ralf und Marlis Fichtner ansprach, kam die Sache ins rollen, war aber mit einiger Bürokratie verbunden. Jetzt hat Uwe Pfannenschmidt alle Genehmigungen für eine Bank.

Auf der Höhe zwischen Freital und Obernaundorf soll die Bank der Pfannenschmidts stehen. Hier führt der mit einem grünen Strich markierte Wanderweg vorbei.
Auf der Höhe zwischen Freital und Obernaundorf soll die Bank der Pfannenschmidts stehen. Hier führt der mit einem grünen Strich markierte Wanderweg vorbei. © Uwe Pfannenschmidt

Sie soll auf dem Höhenrücken zwischen Freital und Obernaundorf platziert werden. Dort verläuft der Wanderweg "Rund um Freital", markiert mit einem grünen Strich. Und dort fehlt, trotz toller Aussicht, bisher eine Bank.

Das Möbel ist auch schon in Arbeit und wird in Torgau angefertigt. "Schön rustikal aus dicken Eschenholzstämmen, das hält sich", verrät Uwe Pfannenschmidt. 450 Euro kostet die Bank. Ein Freund und sein Schwiegervater beteiligen sich.

Demnächst wollen die Männer die Fundamente anlegen und dann die Bank aufbauen. Vielleicht können schon bald die ersten Wanderer sich dort ausruhen, wenn alles klappt, beim Osterspaziergang.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Freital