merken
Freital

Ein bisschen Nordamerika-Feeling

Der Indian Summer ist wieder da. Ein Besuch des Forstbotanischen Gartens in Tharandt lohnt sich - die Farbenpracht hält sich aber nur bis zum ersten Frost.

Der Indian Summer im Forstpark Tharandt ist ein kurzer Abstecher in die Farbenpracht Nordamerikas.
Der Indian Summer im Forstpark Tharandt ist ein kurzer Abstecher in die Farbenpracht Nordamerikas. © Norbert Millauer

Es ist kunterbunt. "Die Herbstfärbung ist prächtig", beschreibt der Forstwissenschaftler Ulrich Pietzarka das alljährliche Phänomen des Indian Summer. Dieses Ereignis hält seit Anfang Oktober Einzug in das Nordamerika-Quartier des Forstbotanischen Gartens. Birken, Tulpenbäume, Rot-Eichen sowie der Zuckerahorn sorgen für ein Landschaftsbild in den verschiedensten Farbtönen.

Eigentlich ist die Pracht des Indian Summer nur im Norden der USA und Kanadas zu erleben. Doch im Jahr 2003 hat der Forstpark in Tharandt begonnen, Baumarten von dort anzupflanzen. Und seit 2015 entfaltet sich das Spektakel auch hier. "Wir waren selber überrascht, dass es auch in den Klimaten Mitteleuropas funktioniert", sagt Ulrich Pietzarka.

Anzeige
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"

Die neue Rektorin der TU Dresden hat viel vor. Sie denkt global, will die Exzellenz in Forschung und Lehre stärken und die Uni stärker für Ältere öffnen.

Der sogenannte Indian Summer im Forstbotanischen Garten Tharandt mit Blick vom Aussichtsturm.
Der sogenannte Indian Summer im Forstbotanischen Garten Tharandt mit Blick vom Aussichtsturm. © Norbert Millauer

Als Indian Summer wird eine Schönwetterperiode im September und Oktober auf dem nordamerikanischen Kontinent bezeichnet. Ein langanhaltendes Hochdruckgebiet sorgt im nördlichen Teil der USA und Kanadas für einen strahlend blauen Himmel und warme Temperaturen. Das Phänomen wird jedes Jahr durch eine besonders intensive Blattverfärbung der Laub- und Mischwälder begleitet.

Warum gibt es den Indian Summer?

Dass die Färbung der exotischen Bäume so viel stärker ist als in mitteleuropäischen Wäldern, führt Ulrich Pietzarka auf die Artenvielfalt und das Klima zurück. So gebe es in den nordamerikanischen Wäldern eine viel größere Diversität an Gehölzen. Und durch das kontinentalere Klima seien auch die Sonnenstunden länger. Damit könne sich mehr Chlorophyll aufbauen, welches wiederum für die Blattverfärbung im Herbst verantwortlich ist. 

Weiterführende Artikel

Wie ein Verein den Forstpark voranbringt

Wie ein Verein den Forstpark voranbringt

200 Mitglieder unterstützen seit 25 Jahren das Tharandter Projekt. Henrik Weiß ist ihr Präsident.

Tharandter Forstpark ist neuer Trauungsort

Tharandter Forstpark ist neuer Trauungsort

Ab diesem Jahr können sich Heiratswillige inmitten der einzigartigen Natur das Ja-Wort geben.

Der Indian Summer ist noch bis zum ersten Frost zu bewundern. Auf öffentliche Führungen verzichtet der Forstbotanische Garten jedoch momentan aufgrund der Corona-Bestimmungen. Führungen für Kleingruppen sind auf Anfrage buchbar. Der Forstpark hat noch bis zum 31.Oktober täglich von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos. Spenden werden aber immer gern gesehen. Alle weiteren Informationen finden sich auf der Webseite.

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.

Mehr zum Thema Freital