merken
PLUS Freital

Kaufvertrag für Freitals Mitte unterzeichnet

Seit Monaten scheint auf dem Areal "Sächsischer Wolf" nichts voranzugehen. Das stimmt, aber im Hintergrund passiert eine ganze Menge.

Auf dieser Brache am Fuße des Windbergs soll einmal Freitals neues Zentrum entstehen.
Auf dieser Brache am Fuße des Windbergs soll einmal Freitals neues Zentrum entstehen. © Egbert Kamprath

Freitals größtes und wichtigstes Städtebau-Projekt liegt brach. Zumindest ist die dafür vorgesehene Fläche, auf der einstmals das Gasthaus "Sächsischer Wolf" stand, nach wie vor eine mehr oder weniger grüne Wiese. Mehr nicht. Doch die Planungen werden vorangetrieben und wichtige Formalien Schritt für Schritt abgearbeitet. Dabei gab es sogar schon positive Überraschungen. Und in den Plänen findet sich nun auch ein Hochhaus.

Doch erst einmal das Wichtigste: Der Kaufvertrag zwischen der Stadt Freital und dem Investor ist mittlerweile geschlossen. Der vereinbarte Kaufpreis betrug 1,235 Millionen Euro. Das teilte die Stadtverwaltung auf Nachfrage von Sächsische.de mit. "Der notarielle Vollzug des Kaufvertrages läuft", heißt es.

Anzeige
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen

Der neue „ValiKom Transfer“ - Alle Verfahren der IHK Dresden und Handwerkskammer Dresden wurden bisher erfolgreich beendet!

Altlasten und Strahlung halten sich in Grenzen

Käufer ist die HD Investitions und Verwaltungs GmbH mit Sitz in Siegburg. Diese hat das Freitaler Ingenieurbüro W.Werkplan GmbH von Hardy Wolf mit den Planungen beauftragt. Werkplan hat die Fläche sowohl radiologisch mit sechswöchigen Langzeitmessungen auf eine mögliche Strahlenbelastung mit Radon untersucht als auch auf Altlasten. "Es ist bei Weitem nicht so problematisch, wie es bisher dargestellt wurde", sagt Hardy Wolf.

Ein früherer Investor war genau wegen dieser Problematik wieder abgesprungen. Zumindest war das die offizielle Begründung. Die RTLL-Gruppe hatte zunächst den Zuschlag zum Kauf und zur Entwicklung des Grundstücks bekommen. Nach dem Erstellen eines Gutachtens zu vermeintlichen Altlasten stellte RTLL Nachforderungen an die Stadt. Diese hielt dagegen, löste den Vertrag wieder auf und vergab den Zuschlag neu.

Stadtrat soll im 1. Quartal 2021 entscheiden

Nun also HD. Und in deren Auftrag Hardy Wolf, in dessen Büro acht Mitarbeiter beschäftigt sind. "Wir arbeiten als Team an den Planungen für Freitals Mitte", sagt Wolf. "Aber wir haben natürlich nicht nur das eine Projekt." Im Moment sei man in der finalen Bearbeitungen des Bebauungsplanentwurfes. Dieser muss mit der Stadtverwaltung und weiteren Behörden abgestimmt werden.

Dann kann er im Technischen Ausschuss des Stadtrates besprochen werden und schließlich im Stadtrat. Dem Vernehmen nach soll das im 1. Quartal 2021 passieren. "Wir sind da auf einem guten Weg", sagt Wolf. "Wir haben die bisherigen Planungen bereits allen Stadtratsfraktionen vorgestellt."

Baustart nicht vor 2022

Für das Vorhaben gilt ein sogenanntes verkürztes Verfahren. Das heißt, es ist nur eine Beteiligungsrunde vorgesehen, in der sich dann alle betroffenen Ämter und Bürger zu den Plänen äußern können, Einwände einbringen und Veränderungen fordern. Dann rückt der erste Spatenstich endlich in greifbare Nähe. Ein Baubeginn in Freitals 100-jährigem Jubiläumsjahr ist aber unwahrscheinlich.

Entstehen soll auf der Fläche ein Wohn- und Geschäftszentrum mit einem Stadtplatz sowie Parkmöglichkeiten. An den Planungen gibt es seitens einiger Stadträte auch Kritik. Freital müsse mutiger sein und dürfe sich nicht nur durch finanzielle Zwänge leiten lassen. "Wir haben nur diesen einen Versuch, um in Freitals Mitte ein echtes Zentrum zu schaffen", sagte beispielsweise Lothar Brandau (FDP/Mitte Links) schon vor längerer Zeit in einem Gespräch mit Sächsische.de.

Weiterführende Artikel

Ein Blick in Freitals Zukunft

Ein Blick in Freitals Zukunft

Die Pläne für die Bebauung rund um den „Sächsischen Wolf“ nehmen langsam Gestalt an. So geht es jetzt weiter.

"Wir brauchen den Wow-Effekt im Zentrum"

"Wir brauchen den Wow-Effekt im Zentrum"

Der Freitaler FDP-Stadtrat Lothar Brandau streitet für eine wertvolle Bebauung am „Sächsischen Wolf“. Im Interview spricht er über Fehler, Risiken und Chancen.

Wie ein Architekt Freitals Zentrum plant

Wie ein Architekt Freitals Zentrum plant

Hardy Wolf muss die Balance zwischen Einkaufen, Wohnen und Arbeiten finden. Und er macht ein Versprechen.

Monopoly mit Freitals Stadtzentrum

Monopoly mit Freitals Stadtzentrum

Nun wird bekannt, dass das Grundstück am Sächsischen Wolf radioaktiv belastet ist. Der Stadtrat hebt die Vergabe auf. Wie geht es jetzt weiter?

Angebunden an das Areal zwischen Dresdner und Poisentalstraße wird auch das sogenannte Becker-Gelände jenseits der Weißeritz. Verbunden werden beide Flächen mit einer Fuß- und Radwegbrücke über den Fluss. Auf dem Becker-Gelände sollen Wohnhäuser entstehen. Darunter auch ein Gebäude, das für Freitaler Verhältnisse sicher als Hochhaus zu bezeichnen wäre. Hardy Wolf hat damit zuletzt in Dresden gute Erfahrungen gesammelt.

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.

Mehr zum Thema Freital