SZ + Freital
Merken

Rabenau: Zeit für einen Museumsrundgang

Das Stuhlbaumuseum steht ab Freitag wieder Besuchern offen. Die müssen sich aber an die geltenden Corona-Regeln halten.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Ab Freitag können Besucher wieder die Ausstellung im Rabenauer Stuhlbaumuseum bestaunen.
Ab Freitag können Besucher wieder die Ausstellung im Rabenauer Stuhlbaumuseum bestaunen. © Stuhlbaumuseum Rabenau

Ab 14. Januar hat das Rabenauer Stuhlbaumuseum wieder geöffnet. Darüber hat Daniela Simon, Vorsitzende des Trägervereins Deutsches Stuhlbaumuseum, jetzt informiert. Sie hofft damit, dass die Ankündigung der sächsischen Landesregierung auch umgesetzt wird. Die Museumsleiterin ist nicht nur überglücklich, wieder Besucher empfangen zu können, sie hat sich für sie auch etwas Besonderes ausgedacht: „Wir wollen an die ersten Gäste Pralinen verschenken, selbstverständlich ladenfrisch und hygienisch verpackt.“ Natürlich sei Abstand weiterhin oberstes Gebot. Eine 2G-Regel sei besser als Stillstand, so Simon, die mit ihren Museumsfreunden endlich ins Kulturjahr 2022 startet. „Hier vor Ort können sich alle Gäste davon überzeugen, dass unser Museum bestens ausgerüstet ist, für jeden etwas bietet und es deshalb mehr als 100 Gründe zur Freude gibt, die bald gefeiert werden.“ Das Rabenauer Museum besteht in diesem Jahr 100 Jahre. Dafür wird für Mitte des Jahres eine Sonderausstellung vorbereitet.

Zu sehen ist derzeit im Museum die Dauerausstellung mit den Themen Handwerk Stuhlbau und Industriekultur Sitzmöbel sowie Stadtgeschichte und Heimatkunde. Darüber hinaus werden die Kunst von Lüder Baier unter dem Titel „Der im Holz las“ sowie Malerei von Sandra Geißler gezeigt.

Geöffnet ist das Museum Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 16 Uhr, Freitag von 10 bis 14 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 17 Uhr sowie Montag und Sonnabend auf Nachfrage. Auch Führungen könnten außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden. (sz/gfl)