merken
Freital

Sag mir, wo die Blumen sind

Zum Freitaler Stadtjubiläum werden hundert Pflanzkübel aufgestellt und schön gemacht. Kaum bepflanzt, waren einige gleich wieder geplündert.

Wüst und (fast) leer: Die Kübel zur Aktion "100 Pflanzoasen" waren gerade frisch mit Blumen gefüllt, da wurden sie von Unbekannten wieder gerupft.
Wüst und (fast) leer: Die Kübel zur Aktion "100 Pflanzoasen" waren gerade frisch mit Blumen gefüllt, da wurden sie von Unbekannten wieder gerupft. © Daniel Gliemann

Daniel Gliemann ist stinksauer. Der Vorsitzende der Freien Wähler Freital hat am Wochenende gemeinsam mit Stadträtin Claudia Mihály-Anastasio zwei Pflanzkübel an der Dresdner Straße mit frischen Blumen schön hergerichtet. Die Aktion „100 Pflanzoasen“ im Rahmen des hundertjährigen Stadtgeburtstages war der Anlass dafür.

Stadträtin Claudia Mihály-Anastasio gießt die frisch gepflanzten Blumen.
Stadträtin Claudia Mihály-Anastasio gießt die frisch gepflanzten Blumen. © Daniel Gliemann

Doch schon am nächsten Morgen kam die Ernüchterung. „Die Pflanzen und Blumen waren fast alle weg“, sagt Daniel Gliemann. Er wisse nicht, ob es sich dabei um Vandalismus handelt, oder ob sich jemand gezielt die Kübel der Freien Wähler ausgesucht hat. Es sei auch denkbar, dass jemand die Blumen mitgenommen und bei sich zu Hause wieder eingepflanzt habe.

Anzeige
Im Handumdrehen zum Traum-Pool
Im Handumdrehen zum Traum-Pool

Wer im Sommer das kühle Nass im eigenen Garten genießen will, kann jetzt schon anfangen zu planen. Und wer zu LandMAXX geht, spart bares Geld für Top-Produkte.

Weiterführende Artikel

Hofgemeinschaft mit grünem Daumen

Hofgemeinschaft mit grünem Daumen

Das Projekt „100 Pflanzoasen für Freital“ wächst. 68 Pflanzkübel stehen schon im Stadtgebiet, weitere Paten sind willkommen.

100 Pflanzoasen für Freital

100 Pflanzoasen für Freital

Die Stadt soll noch grüner werden und stellt neue Hochbeete auf. Wer möchte, kann das Projekt unterstützen. Das geht ganz einfach.

Egal wie, Gliemann und Mihály-Anastasio haben dafür kein Verständnis. „Es geht doch hier darum, unser Stadtbild für alle zu verschönern“, sagt Gliemann. Da sei es nicht nachvollziehbar, dass es Einzelne gibt, die das zerstören oder nur sich selber an den Blumen erfreuen wollten. „Wenn jemand bei der Bepflanzung seines Balkons Hilfe braucht, soll er sich bei uns melden“, sagt Gliemann mit Ironie in der Stimme. „Da finden wir eine Lösung.“ (SZ/tig)

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.

Mehr zum Thema Freital