SZ + Freital
Merken

Linken-Stadtrat kritisiert Freitals Oberbürgermeister

Bereits im September war eine ehemalige Stadträtin verstorben. Bisher gab es keine Schweigeminute. Jörg Mumme spricht von einem "bitteren Beigeschmack".

Von Annett Heyse
 2 Min.
Teilen
Folgen
Jörg Mumme sitzt für Die Linke im Freitaler Stadtrat. Die Partei bildet mit der SPD, den Grünen und der FDP die Mitte-Links-Fraktion.
Jörg Mumme sitzt für Die Linke im Freitaler Stadtrat. Die Partei bildet mit der SPD, den Grünen und der FDP die Mitte-Links-Fraktion. © Daniel Förster

Kürzlich meldete sich in der Sitzung des Freitaler Stadtrates Jörg Mumme (Mitte-Links-Fraktion) zu Wort. Er kritisierte, dass es bisher keine Schweigeminute für die bereits Anfang September verstorbene ehemalige Stadträtin Rosa Spet gegeben habe.

"Ich kann mich an Schweigeminuten beim Tod der Stadträte Ralf Thomas und Reinhard Nagel erinnern", sagte er und fragte nach, warum der Oberbürgermeister als Sitzungsleiter bisher nicht ebenso im Falle von Rosa Spet verfahren habe.

Rosa Spet arbeitete mehrere Jahre für die Partei Die Linke im Freitaler Stadtrat mit und schied 2016 auf eigenen Wunsch aus. Dass ihr nun nicht gedacht wurde, obwohl solche Schweigeminuten üblich seien und der Tod der Stadträtin dem Oberbürgermeister bekannt gewesen sein müsste, habe einen "bitteren Beigeschmack", so Mumme.

Absicht oder Versehen? Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg (parteilos) muss sich erklären, warum er für die Verstorbene keine Schweigeminute abhalten ließ.
Absicht oder Versehen? Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg (parteilos) muss sich erklären, warum er für die Verstorbene keine Schweigeminute abhalten ließ. © Karl-Ludwig Oberthür

Nach seiner Darstellung informierte der Mitte-Links-Fraktionsvorsitzende Klaus Wolframm Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg (parteilos) schon vor mehreren Wochen über den Tod von Rosa Spet. "In der Oktober-Sitzung kam dann keine entsprechende Reaktion", so Mumme weiter.

Er hoffe, dass dies lediglich ein Versehen und keine Absicht gewesen sei. Andersfalls sei er enttäuscht, wenn mit zweierlei Maß gemessen werde.

Eine Erklärung des Oberbürgermeisters steht noch aus - bei der Sitzung in der vergangenen Woche war Uwe Rumberg nicht anwesend und wurde vom Ersten Bürgermeister Peter Pfitzenreiter vertreten. Dieser sicherte Jörg Mumme zu, die Anfrage weiterzureichen mit der Bitte um eine Antwort.