merken
PLUS Freital

Ratssitzung nach heftiger Debatte verlegt

Eigentlich ging es nur um einen Tag. Aber derzeit provoziert fast jedes Thema bei Freitals Stadträten Diskussionen, so auch diese.

Viel Freiraum: Freitals Stadträte tagen in der Corona-Zeit im Kulturhaus, weil es im Ratssaal zu eng zugeht.
Viel Freiraum: Freitals Stadträte tagen in der Corona-Zeit im Kulturhaus, weil es im Ratssaal zu eng zugeht. © Karl-Ludwig Oberthuer

Es war nur ein unscheinbarer Tagesordnungspunkt kurz vor Ende der Sitzung des Freitaler Stadtrates vergangene Woche: Die Räte mögen dem Vorschlag der Verwaltung zustimmen, die geplante Sitzung am 22. Juli um einen Tag vorzuziehen, auf den 21. Juli.

Als Grund nannte die Verwaltung, dass der große Saal des Stadtkulturhauses, in dem die Sitzungen wegen der Hygienevorschriften nunmehr seit 14 Monaten stattfinden, am 22. Juli vermietet ist. Eine Freitaler Schule führt dort eine feierliche Zeugnisausgabe für ihre Abschlussklassen durch.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Am 21. Juli aber sei der Saal frei. Zustimmung also? Was anderswo eine Formalie wäre, artete zu einer Debatte im Stadtrat aus. Den Anfang machten die Bürger für Freital.

"Ich lasse mich aber nicht testen"

Deren Fraktions-Chef Lars Tschirner wies darauf hin, dass die Sitzungen langfristig geplant seien. Eine Verschiebung, ausgerechnet in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien mit den traditionell vielen Abschlussfesten, bringe die Planung der Stadträte mit Familien durcheinander.

Torsten Heger, Fraktionsvorsitzender der AfD forderte daraufhin, die Sitzungen doch einfach wieder in den Saal des Potschappler Rathauses zu verlegen. Die Pandemie sei schließlich auf dem Rückzug und bis Mitte Juli dürften die Infektionszahlen sehr weit unten sein.

Thomas Käfer (Konservative Mitte) forderte dagegen eine Sitzung im Kulturhaus. "Im Ratssaal können wir die Abstände nicht einhalten und müssen uns deshalb alle testen. Ich lasse mich aber nicht testen", sagte er. Ohne Test würden aber die Räte nicht zur Sitzung dürfen, also von ihrem Mandat abgehalten werden, pflichtete ihm Konservativen-Chef Martin Rülke bei.

"Ich ertrage das nicht mehr"

Es drohte, in eine Grundsatzdebatte abzugleiten. Lothar Brandau (Mitte-Links) ergriff schließlich das Wort. "Ich ertrage das nicht mehr. Solche Diskussionen sind zeit- und kraftraubend", kritisierte er seine Stadtrats-Kollegen und forderte, den Tagesordnungspunkt einfach abzustimmen. "Dann wird man sehen, was herauskommt."

Plötzlich war alles ganz einfach: Mehrheitlich stimmten die Räte für eine Vorverlegung des Termins. Die nächste Ratssitzung findet also am Mittwoch, dem 21. Juli statt - im Kulturhaus.

Mehr zum Thema Freital