SZ + Freital
Merken

Freital stolpert hinterher

In der Stadt sollen vier Stolpersteine an politisch Verfolgte während der NS-Diktatur erinnern. Die Initiatoren sagen, welcher Personen gedacht werden könnte.

Von Luisa Zenker
 5 Min.
Teilen
Folgen
Die Initiatoren Stefan Vogl, Jörg Mumme, Silvia Fischer, Franz Thiele (von rechts) möchten in der Dresdner Straße 52, dem ehemaligen Central-Kaufhaus, Stolpersteine verlegen lassen.
Die Initiatoren Stefan Vogl, Jörg Mumme, Silvia Fischer, Franz Thiele (von rechts) möchten in der Dresdner Straße 52, dem ehemaligen Central-Kaufhaus, Stolpersteine verlegen lassen. © Egbert Kamprath

Es ist wie eine Spurensuche in die Vergangenheit. Die Teilnehmer der Gruppe "Stolpersteine für Freital" versuchen die bruchstückhaften Quellen zusammenzufügen. Sie durchstöbern alte Zeitungsartikel und Bücher. Sie stellen sich der Frage: Wer wurde in Freital während der Zeit des Nationalsozialismus politisch verfolgt und ermordet? 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Freital