merken
PLUS Freital

Was wird aus dem Windbergfest 2021?

Eigentlich stand ein Termin längst fest, doch nun rüttelt ein Antrag im Stadtrat Freital am Mai-Datum. Kommt abermals eine Verschiebung?

Termin-Debatte um Freitals größtes Volksfest: Soll es nun im Mai oder im September stattfinden?
Termin-Debatte um Freitals größtes Volksfest: Soll es nun im Mai oder im September stattfinden? © Andreas Weihs

Drei Tage Bratwurst mit Bier, Schlagermusik, Rummelatmosphäre - Freitals größtes Volksfest zieht alljährlich am zweiten Septemberwochenende Tausende Besucher an. Im vergangenen Jahr jedoch fiel es aus. Unter Pandemiebedingungen konnte das Windbergfest nicht stattfinden.

Umso mehr freuen sich Schausteller, Händler, Künstler, DJs auf das erste Maiwochenende, an dem es ausnahmsweise ein Windbergfest geben soll. Der Termin steht schon länger: vom 7. bis 9. Mai. So zumindest war der Plan bis zum Abend des 4. Februar. Dann tagte der Stadtrat. Seitdem ist wieder offen, wann und in welchem Umfang die dreitägige Veranstaltung stattfindet.

Anzeige
Zeig dein Können und sei dabei!
Zeig dein Können und sei dabei!

Sport-Asse, Anfänger, Neugierige: der Moritzburger Schlosstriathlon bietet Strecken für Jedermann. Und Sponsor LandMAXX verlost Startplätze.

Stadträte beantragen neuen Termin

In der Stadtratssitzung reichten die Fraktionen von CDU, Bürgern für Freital und Mitte-Links einen gemeinsamen Antrag ein. Ihnen geht es darum, das Windbergfest auf sein angestammtes Datum, das zweite Septemberwochenende, zu verschieben. Das wäre in diesem Jahr der 10. bis 12. September.

Als Begründung gaben die Fraktionen an, dass sie im Mai hohe Kosten und einen enormen Aufwand für Hygienemaßnahmen befürchten. Im September, so die Hoffnung, könnte die Pandemie abgeebbt sein und dieser Posten entsprechend geringer ausfallen. Zudem, heißt es weiter im Antrag, hätten die mitwirkenden Vereine dann auch mehr Vorbereitungszeit. Momentan sei ja keine Vereinstätigkeit möglich.

Die Verwaltung reagierte - Pandemie hin oder her - konsterniert auf den Antrag. "Wenn ich erinnern darf: Es war doch die Idee des Stadtrates, das Windbergfest in den Mai zu verlegen", sagte Freitals Erster Bürgermeister Peter Pfitzenreiter und ließ durchblicken, dass er wenig von der neuen Idee hält. "Das wurde damals intensiv diskutiert und es gab letztendlich von allen eine breite Zustimmung. Dass jetzt plötzlich so ein Antrag kommt, überrascht mich."

Windbergfest bereits einmal verschoben

Pfitzenreiter spielt damit auf den Herbst 2019 an. Damals brachten die Freien Wähler ebenfalls im Stadtrat eine Idee zum Windbergfest 2021 ein. Ihr Vorschlag: Das Fest solle im Mai stattfinden.

Der Hintergrund war, dass für 2021, wenn Freital 100 Jahre alt wird, genau am zweiten Septemberwochenende in der Stadt eine ganz andere Sause steigen sollte: der Tag der Sachsen. Ein Windbergfest zu dem Datum oder überhaupt im September war mit der Sachsentag-Planung nicht mehr möglich. Es hätte schlicht die Kraft gefehlt, zeitnah beide Ereignisse zu stemmen.

Das sah auch der Stadtrat so und legte sich gemeinsam mit der Verwaltung im November 2019 darauf fest, das Volksfest in den Mai zu verschieben. Dementsprechend hat die Verwaltung nun geplant, vor allem auch, weil das Fest im September 2020 ausfiel. Man habe Schausteller, Händler, Künstler und Vereine bereits über den Mai-Termin informiert, hieß es aus Kreisen der Stadtverwaltung am Rande der Ratssitzung. Man gehe deshalb davon aus, dass sich Interessenten das Datum bereits im Kalender markiert hätten und entsprechend planen würden.

Den Antrag auf abermalige Verschiebung werde die Stadtverwaltung nichtsdestotrotz prüfen und in eine der nächsten Ratssitzungen zur Entscheidung vorlegen.

Viele Ereignisse im September 2021

Aber ist es überhaupt schlau, das Volksfest nun doch im September stattfinden zu lassen? Ein Blick in den Terminkalender lässt daran zweifeln. Denn der September ist schon ohne Windbergfest gut gefüllt. Am ersten Wochenende finden in Sachsen Schuleinführungen statt. Am dritten Septemberwochenende ist in Pesterwitz Weinfest, eine Woche später ist Bundestagswahl.

Dann folgt schon Freitag, der 1. Oktober. An jenem Tag vor 100 Jahren wurde die Gründungsurkunde von Potschappel, Döhlen und Deuben unterzeichnet. Die Stadt Freital war damit offiziell gebildet.

Deshalb, so heißt es beim Vorbereitungsteam für den Stadtgeburtstag, plane man für den 1. bis 3. Oktober nun einen Festakt mit Bürgerfest. Es soll auch ein Ersatz für den ausgefallenen Tag der Sachsen sein. In die Terminkette nun noch ein Windbergfest zu quetschen, erscheint da kaum sinnvoll.

Ob das auch die Stadträte mehrheitlich so sehen, wird sich zeigen. Das Thema wird voraussichtlich bereits in der Sitzung am 4. März wieder auf der Tagesordnung stehen.

Mehr zum Thema Freital