merken
PLUS Freital

Entdeckungstour in Schulen und Suiten

Zum Tag der Architektur können nächstes Wochenende 50 Objekte sachsenweit besucht werden, fünf davon im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Die neue Dreifeld-Sporthalle in Bannewitz wird Anziehungspunkt beim Tag der Architektur.
Die neue Dreifeld-Sporthalle in Bannewitz wird Anziehungspunkt beim Tag der Architektur. © Tobias Ritz

In Bannewitz steht eines der Highlights beim diesjährigen Tag der Architektur. Mit ihren vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten für Schul- und Vereinssport sowie die besondere Holzdachkonstruktion mit sieben 33 Meter langen Holzdachbindern ist es die Dreifeld-Sporthalle der Gemeinde. Dieser Tag findet deutschlandweit am 26. und 27. Juni unter dem Motto „Architektur gestaltet Zukunft“ statt.

Das Bannewitzer ist eines von 50 sächsischen Objekten und 61 Programmpunkten an 29 verschiedenen Orten, die an diesem Wochenende bei Besichtigungen und Führungen oder virtuell im Freistaat erlebbar sind – Privathäuser, Schulen, Hotels, Büros, aber auch Inneneinrichtungen, Gärten und Parks. Wegen der sinkenden Inzidenzwerte würden die meisten Orte für Besucher geöffnet, sagt Danyel Pfingsten vom Vorstand der Architektenkammer. Lediglich fünf seien nur virtuell zu besichtigen. Überall dort, wo die Häuser zu Rundgängen einladen, müssten sich die Besucher aber an die weiterhin geltenden Hygieneregeln halten.

Anzeige
Familienmodelle der Natur
Familienmodelle der Natur

Steppenzebras, Zebramangusten und Nandus ziehen ihren Nachwuchs ganz unterschiedlich auf.

Übergabe im Sommer 2020

In der Bannewitzer Sporthalle wird Architekt Marcus Stevens am 26.Juni, 13 und 14 Uhr, Interessenten auf die Zukunftsideen der Planer und Projektentwickler aufmerksam machen. Zu sehen sind nicht nur der eigentliche Hallenplatz, sondern auch Besuchertribüne, Umkleide- und Pausenbereiche. In vier Räumen haben Geräte für verschiedene Sportarten Platz. Dort finden sich auch Teile für Turnböden und Matten sowie ein transportabler Spiegel für die Tänzer. Es gibt wandelbare Tore, die je nach Bedarf für Fußball oder Handball genutzt werden können.

Auch an die Basketballer ist gedacht, für die die Körbe von der Decke gelöst werden können. Per Knopfdruck sind Kunststoffwände hinabzulassen, die die Halle in drei separate Bereiche teilen. Corona bedingt mit Pausen wird die Halle seit der Übergabe im Sommer 2020 für den Sportunterricht der benachbarten Grund- und Oberschule sowie durch die Sportler des SV Bannewitz und der SG Empor Possendorf genutzt. Und es gebe schon Anfragen für weitere Nutzungen, heißt es von der Gemeinde.

Die punktet mit dem Bau nicht nur bei den Sportlern, sondern auch durch Nachhaltigkeit. Denn das Wasser für die Duschen wird mit Solarthermie vom Dach gewärmt, und die Lüftung enthält eine Wärmerückgewinnung. Unterstützt durch mehr als zwei Millionen Euro Fördermittel ließ sich die Gemeinde den Bau über vier Millionen Euro kosten.

Anmeldung im Design-Hotel

Neben dem Vorzeigeobjekt in Bannewitz laden im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge vier weitere Objekte zum Besuch ein. So führt Architekt Matthias Könitz am 27. Juni, 11 und 14 Uhr, über die Baustelle eines bis September entstehenden Holzrahmenhauses in Umgebinde-Optik im Gohrischer Ortsteil Kleinhennersdorf. Entstehen sollen dort fünf Ferienwohnungen.

In Pirna-Copitz kann am Sonnabend von 10 bis 16 Uhr die Pestalozzioberschule besichtigt werden. Am historischen Schulstandort wurde das bestehende Gebäude saniert und um einen Neubau ergänzt.

Ebenfalls in Pirna lädt das Designerhotel Laurichhof an beiden Tagen zwischen 11 und 14 Uhr zum Rundgang ein. Geführt werden die Besucher von den Inhabern, die den Gästen dabei ihre Philosophie hinter den aufwändigen Designs der 27 unterschiedlich gestalteten Suiten erläutern wollen. Da die Besucherzahlen begrenzt sind, bittet die Familie Seidel um Anmeldung.

Nur virtuell begehbar sein wird das Neue Gymnasium in Wilsdruff, ein Schulkomplex für mehr als 700 Schüler, der an die ländlichen Gegebenheiten angepasst wurde. Möglich sei der Online-Blick ins Innere an beiden Tagen, jeweils 24 Stunden, so das Chemnitzer Planungsbüro, das mit dem Bau beauftragt war.

Mehr zum Thema Freital