Freital
Merken

Freital: Straße weiter wegen Tagesbruch gesperrt

Das Oberbergamt hat zwar Entwarnung für die Strecke gegeben. Doch Autos können dort derzeit nicht passieren - aus einem Grund.

Von Annett Heyse
 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Rotkopf-Görg-Straße in Freital bleibt wegen Bergbauschäden vorerst gesperrt.
Die Rotkopf-Görg-Straße in Freital bleibt wegen Bergbauschäden vorerst gesperrt. © SZ/Gunnar Klehm

Die Rotkopf-Görg-Straße in Freital bleibt voraussichtlich bis Ende Juli gesperrt. Dies betrifft den Abschnitt zwischen Kindergarten und Leßkestraße auf einer Länge von rund 30 Metern. Fußgänger können den Bereich jedoch passieren. Das teilte die Stadtverwaltung mit.

Als Grund nannte die Stadt notwendige Sicherungsarbeiten nach einem Tagesbruch in der anliegenden Gartensparte. Dort war am Freitag vor einer Woche ein alter Steinkohleschacht zusammengebrochen, woraufhin zwei Gartenlauben und ein Gewächshaus in die Tiefe rutschten.

Beim Oberbergamt und im Freitaler Rathaus hatte man zunächst befürchtet, dass auch die Straße selbst gefährdet ist. Das ist erst einmal vom Tisch. "Die Stabilität der Straße selbst ist nach aktuellem Kenntnisstand nicht gefährdet", sagte Matthias Weigel, Pressesprecher der Stadt Freital.

Anzeige
So geht Unterricht in der Dschungelschule
So geht Unterricht in der Dschungelschule

Mit mehreren Aktionen begeht der Zoo Dresden den Orang-Utan-Tag am 19. August.

Die Sperrung sei vielmehr notwendig, weil Baufahrzeuge und Maschinen in das Gartengelände gelangen müssten. Wie es weiter hieß, würden seitens der Baufirma Abstimmungen mit Anwohnern und Anliegern zur Müllabfuhr und der Erreichbarkeit von Grundstückszufahrten getroffen.

Erdmassen rutschten in Hohlräume

Die Gartensparte erstreckt sich auf dem Gelände des ehemaligen Augustus-Schachtes. Der wurde nach dem Ende des Kohleabbaus 1898 zwar gesichert und verfüllt, allerdings nur bis in eine Tiefe von 126 Metern. Dort befindet sich ein Gewölbe, der das alte Bergwerk nach oben hin absichert. Darunter sind jedoch Hohlräume.

Das Gewölbe hat nun offenbar nachgegeben, die Erdmassen sackten in die Hohlräume und rutschen weiter nach. Sicherungsarbeiten haben begonnen und werden wohl einige Monate dauern.

Im Rathaus stellt man sich deshalb auch auf längerfristige Verkehrsbehinderungen an der Rotkopf-Görg-Straße ein. Weigel: "Dazu steht die Stadtverwaltung in regelmäßigem Kontakt mit den zuständigen Behörden und der Baufirma."