merken
Freital

Wasserversorger bleibt im Geschäft

Der Trinkwasserzweckverband bindet den Lieferanten für die Region für weitere 25 Jahre. Auf die Preise hat das erst einmal keinen Einfluss.

Das Trinkwasser in der Region wird auch weiterhin von der Wasserversorgung Weißeritzgruppe geliefert.
Das Trinkwasser in der Region wird auch weiterhin von der Wasserversorgung Weißeritzgruppe geliefert. © Symbolfoto: dpa

Das Trinkwasser, welches in großen Teilen des ehemaligen Weißeritzkreises aus der Leitung kommt, wird auch in den kommenden 25 Jahren von der Wasserversorgung Weißeritzgruppe bereitgestellt. Darauf verständigten sich die Vertreter der Kommunen bei der Sitzung des Trinkwasserzweckverbandes.

Der bisherige Vertrag endet Ende 2021 und wurde bis Dezember 2046 nun verlängert. "Wir wollen stabile Versorgungsverhältnisse haben und die bekommen wir mit der Weißeritzgruppe", sagte Uwe Rumberg, Freitals Oberbürgermeister und Chef des Trinkwasserzweckverbandes. Es gebe genügend Beispiele in Deutschland, wo ein Wechsel des Anbieters schief gelaufen ist. "Wir brauchen keine solchen Experimente", sagte Rumberg.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Kürzlich hat die Wasserversorgung Weißeritzgruppe, eine Eigengesellschaft des Verbandes, auch den Geschäftsbericht 2019 vorgelegt. Demnach gab es 2019 weder einen Verlust noch einen nennenswerten Jahresüberschuss. Geschäftsführer Frank Kukuczka verweist in dem Zusammenhang auf hohe Investitionen in das Rohrnetz. Diese Kosten habe man aber ausgleichen können, unter anderem auch mit Umsatzsteigerungen beim Wasserverkauf. 

Erstmals seit 1994 wurden wieder mehr als vier Millionen Kubikmeter Trinkwasser an Endkunden geliefert. Gegenüber dem Jahr 2018 waren das 84.000 Kubikmeter mehr, was einer Steigerung von zwei Prozent entspricht. Kukuczka führt das vor allem auf den heißen und trockenen Sommer 2019 zurück. 

Leicht verringert hat sich der Schuldenstand der Gesellschaft. Er lag Ende 2019 bei 58 Millionen Euro und war damit etwa 40.000 Euro geringer als ein Jahr zuvor. Allerdings musste der Wasserversorger auch 2,8 Millionen Euro Kredit aufnehmen, um wichtige Investitionen zu tätigen.     

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Freital