Freital
Merken

Abfahrt für die Windbergbahn

Am Sonntag lädt der Bahn-Verein zur Mitfahrt ein. 10 Uhr startet der erste Zug in Richtung Freital. Zu erleben gibt es eine ganz besondere Strecke.

Von Annett Heyse
 2 Min.
Teilen
Folgen
Windbergbahner Willi Kunz gibt das Abfahrtssignal für eine Sonderfahrt der Windbergbahn.
Windbergbahner Willi Kunz gibt das Abfahrtssignal für eine Sonderfahrt der Windbergbahn. © Egbert Kamprath

Wer Eisenbahnfahren in seiner Urform erleben möchte, muss einfach auf der Strecke von Dresden-Gittersee zur Freitaler Leisnitz mitgefahren sein. Rumpelnde Waggons, harte Sitzbänke - Windbergbahnfahren ist etwas für Traditionalisten.

Am Sonntag, dem 3. Juli, ist dazu wieder Gelegenheit. Dann lädt der Bahnverein zum nächsten Fahrtag ein.

Der erste Zug startet 10 Uhr vom Bahnhof Gittersee in Richtung Freital. Dort wurde im vergangenen Jahr ein neuer Haltepunkt angelegt: Leisnitz-Schloss Burgk. Vorläufig ist hier Endstation, denn etwa die Hälfte der noch knapp sechs Kilometer langen Strecke ist derzeit nicht befahrbar aufgrund von Gleisschäden.

Anzeige VARO Direct
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten

Kunden von VARO Energy Direct können jetzt im Rahmen einer besonderen Aktion viel Geld beim Brennstoffeinkauf sparen.

Von Gittersee zur Leisnitz werden deshalb Pendelfahrten im Stundentakt angeboten - jeweils zur halben Stunde geht es ab 10.30 Uhr wieder zurück nach Gittersee. Fahrgäste können eine Einzelstrecke oder eine Hin- und Rückfahrt absolvieren.

Erste Gebirgsbahn Deutschlands

Die Windbergbahn galt zu ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1857 als erste Gebirgseisenbahn Deutschlands und trägt heute noch den Beinamen "Sächsische Semmeringbahn". Die Strecke windet sich in mehreren Kurven vom Plauenschen Grund nach Gittersee.

Früher ging es weiter bis Hänichen, es gab zahlreiche Anschlussgleise. 1908 wurde die Strecke bis Possendorf verlängert. Die Radien der Kurven waren so eng, dass spezielle Lokomotiven für die Windbergbahn angefertigt werden mussten.

Die Bahn diente zunächst dem Abtransport der Steinkohle aus den Bergwerken im Windberggebiet, später kam der Personenverkehr hinzu. Aus dieser Zeit ist auch noch einer der originalen Ausflugswaggons erhalten geblieben, der nun bei den Sonderfahrten die Gäste transportiert.