merken
PLUS Freital

100 Arbeitsplätze in Kesselsdorf gerettet

Der Carbonteile-Produzent von Thyssenkrupp sollte aufgegeben werden. Nun gibt es neue Eigentümer, die viel vorhaben.

Die Thyssenkrupp-Niederlassung in Kesselsdorf hat einen neuen Eigentümer.
Die Thyssenkrupp-Niederlassung in Kesselsdorf hat einen neuen Eigentümer. © Daniel Schäfer

Die extreme Unsicherheit für rund 100 Beschäftigte in Kesselsdorf hat ein Ende. Jetzt verkündete die Action Composites GmbH aus Österreich den Kauf der Thyssenkrupp-Niederlassung. Die stellte hauptsächlich Auto- und Motorradfelgen aus Carbon her. Das soll auch weiterhin dort der Fall sein. Alle Beschäftigten würden auch übernommen, erklären die neuen Eigentümer.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Die haben bereits Erfahrungen mit der Produktion von Carbon-Teilen und nach eigenen Angaben ein hervorragendes Vertriebsnetz, in das nun Produkte aus Kesselsdorf integriert werden. Damit soll es gelingen, sich am Markt zu etablieren. Das wurde unter Thyssenkrupp nicht geschafft. Die Niederlassung fuhr Millionen-Verluste ein.

Die neuen Eigentümer sehen wachsenden Bedarf an Carbon-Rädern. Diese seien auch für Elektroautos sehr geeignet. Sie verfügen über eine höhere Dämpfung und sorgen daher für weniger Abrollgeräusche als herkömmliche Räder. Zudem sind sie auch leichter und das Carbon kann stärker beansprucht werden, bevor es bricht.

Weiterführende Artikel

Kesselsdorf: Thyssenkrupp schließt Niederlassung

Kesselsdorf: Thyssenkrupp schließt Niederlassung

Vor einem halben Jahr wurde die Firma noch gefeiert. Jetzt verlieren 100 Mitarbeiter von Carbon Components in Kesseldorf ihren Job.

Im vorigen Jahr zeichnete Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) die Kesselsdorfer Niederlassung noch mit einem Innovationspreis aus. Entsprechend erleichtert ist er, dass der Betrieb unter dem Dach von Action Composites fortgeführt wird. „Das stärkt den sächsischen Leichtbau und den Innovationsstandort Sachsen insgesamt.“ Über die Höhe des Kaufpreises wurde nichts bekannt.

Mehr zum Thema Freital