merken

Freitals Senioren bestimmen mit

Bis Jahresende soll es einen ehrenamtlichen Interessenvertreter geben. Er darf dann im Stadtrat mitreden.

© Symbolfoto/dpa

Von Carina Brestrich

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Freital. Die Interessen der Senioren in der Stadt vertreten – darum soll sich in Freital künftig ein Seniorenbeauftragter kümmern. In den vergangenen Monaten hatte es bereits intensive Bestrebungen gegeben, eine Seniorenvertretung zu gründen. Nach mehreren Gesprächen mit engagierten Senioren erklärte Bürgermeister Peter Pfitzenreiter (CDU) nun im Stadtrat, wie die künftige Interessenvertretung aussehen woll.

„Der ehrenamtlich tätige Seniorenbeauftragte soll ein direkter Ansprechpartner für Seniorinnen und Senioren in der Stadt Freital sein“, informiert Rathaussprecher Matthias Weigel. Der Seniorenbeauftragte kann mit beratender Stimme an den Sitzungen des Stadtrates teilnehmen und Empfehlungen abgeben. Außerdem ist seine Mitwirkung bei der Koordination von städtischen Angeboten für Senioren und bei der Erstellung von Publikationen, etwa einem Seniorenratgeber, gefragt.

In den kommenden Wochen sollen die rechtlichen Grundlagen für eine solche Stelle geschaffen werden. So arbeitet die Verwaltung bereits an einem Beschlussvorschlag für den Stadtrat. Stimmt dieser zu, wird die Stelle des Seniorenbeauftragten ausgeschrieben. Stadtrat und Oberbürgermeister müssen dann über die Besetzung entscheiden. Pfitzenreiter rechnet damit, dass bis Ende des Jahres ein Seniorenbeauftragter ernannt ist.

In der Stadt Freital gibt es bereits seit längerer Zeit eine Behindertenbeauftragte sowie eine Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte.