merken

Zittau

Friedensfest gedenkt Hallenser Opfer

Die rechtsextreme Tat mit zwei Toten erschüttert auch die Ostritzer. Sie wollen am Sonnabend in einem Lichtermeer zusammenstehen - und schweigen.

Ein Foto vom März 2019: Damals endete das Friedensfest mit einer Andacht und der anschließenden Menschenkette.
Ein Foto vom März 2019: Damals endete das Friedensfest mit einer Andacht und der anschließenden Menschenkette. © Matthias Weber

Die schrecklichen Ereignisse am Donnerstag in Halle machen auch in Ostritz betroffen.  Die von der Bundesanwaltschaft als rechtsextremistisch und antisemitisch motivierte Tat mit zwei Todesopfern hat die Veranstalter vom Friedensfest dazu bewogen, am Sonnabend in einigen Schweigeminuten den Verstorbenen und deren Angehörigen zu gedenken. "Mit möglichst vielen Menschen aus Ostritz und der Region", teilt Bürgermeisterin Marion Prange (parteilos) mit.

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

So sollen die Besucher nach der geplanten Musikaufführung "Herz statt Hetze" um 20 Uhr in einem Lichtermeer fest zusammenstehen und den Klang aller drei Kirchenglocken lauschen. Anschließend sind sie zu der nachdenklich stimmenden Premiere "Sitzmenschen" der Dresdner Company eingeladen.

Mehr Lokales:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau

www.sächsische.de/goerlitz