merken

Deutschland & Welt

Fritz von Weizsäcker beigesetzt

Der jüngste Sohn des früheren Bundespräsidenten war von einem psychisch Kranken erstochen worden. Viele Trauergäste nahmen Abschied von ihm.

Der Sarg von Fritz von Weizsäcker wird auf dem Waldfriedhof in Berlin-Dahlem für die Beisetzung zum Grab getragen.
Der Sarg von Fritz von Weizsäcker wird auf dem Waldfriedhof in Berlin-Dahlem für die Beisetzung zum Grab getragen. © Christoph Soeder/dpa

Berlin. Unter großer Anteilnahme ist der getötete Arzt Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, auf dem Berliner Waldfriedhof beigesetzt worden. Zahlreiche Trauergäste begleiteten den mit bunten Blumen geschmückten Holzsarg, als dieser am Montag zum Grab gebracht wurde. Vater und Sohn haben dort nun gemeinsam ihre letzte Ruhestätte.

Die Mutter des Getöteten, Marianne von Weizsäcker (87), stand gefasst am Grab ihres jüngsten Sohnes. Sein Bruder Andreas starb im Jahr 2008. Der frühere Bundespräsident starb 2015.

Der Chefarzt der Berliner Schlosspark-Klinik war am Abend des 19. November bei einem Vortrag erstochen worden. Ein Zuhörer war mit einem Messer auf den 59-Jährigen losgegangen. Für den renommierten Mediziner kam jede Hilfe zu spät.

Der Mediziner war in der Schlosspark-Klinik in Berlin bei einem öffentlichen Vortrag von einem Mann tödlich verletzt worden.
Der Mediziner war in der Schlosspark-Klinik in Berlin bei einem öffentlichen Vortrag von einem Mann tödlich verletzt worden. © Paul Zinken/dpa

Weiterführende Artikel

Mordprozess im Fall Weizsäcker beginnt

Mordprozess im Fall Weizsäcker beginnt

Gregor S. hat gestanden, Fritz von Weizsäcker erstochen zu haben. Im Prozess gegen ihn geht es vor allem um die Frage: War er schuldfähig?

Mann im Fall Weizsäcker angeklagt

Mann im Fall Weizsäcker angeklagt

Im November wurde der Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker durch einen Stich in den Hals getötet. Jetzt wurde der mutmaßliche Täter wegen Mordes angeklagt.

Polizist äußert "tiefen seelischen Schmerz"

Polizist äußert "tiefen seelischen Schmerz"

Bei dem Attentat auf Fritz von Weizsäcker ging ein Polizist dazwischen und wurde schwer verletzt. Nun bedankt er sich für den Zuspruch.

Weizsäcker-Attentat: Der Täter mordete im Wahn

Weizsäcker-Attentat: Der Täter mordete im Wahn

Fritz von Weizsäcker wird bei einem Vortrag in Berlin erstochen. Der Täter handelte geplant und aus wahnhaftem Groll gegen die Familie seines Opfers.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Angreifer psychisch krank sein und "wahnbedingt" eine Abneigung gegen die Familie haben. Der 57-Jährige wurde in die Psychiatrie eingewiesen. Gegen ihn wird wegen Mordes und versuchten Mordes ermittelt. Auch ein Polizist, der privat bei dem Vortrag war, wurde schwer verletzt, als er versuchte den Angreifer zu stoppen. (dpa)

Zahlreiche Trauergäste begleiteten den mit bunten Blumen geschmückten Holzsarg.
Zahlreiche Trauergäste begleiteten den mit bunten Blumen geschmückten Holzsarg. © Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Deutschland & Welt