merken

Füchse bestätigen Trennung vom Cheftrainer

Der Vertrag mit Robert Hoffmann wurde beendet. Ein letzter Vermittlungsversuch ist am Vormittag gescheitert.

© Thomas Heide

Weißwasser. Jetzt haben es die Lausitzer Füchse amtlich verkündet: Der Vertrag mit Cheftrainer Robert Hoffmann wurde beendet. Damit bestätigte Füchse-Sprecher Ronald Byron, was Medien bereits zu Wochenbeginn mutmaßten. Die Differenzen zwischen Hoffmann und dem neu verpflichteten Co-Trainer Chris Straube sind zu groß, eine Zusammenarbeit nicht mehr möglich. Demnach ist ein letztes Vermittlungsgespräch am Mittwochvormittag ergebnislos geblieben.

Dieser Schritt sei allen Beteiligten sehr schwergefallen, schreiben die Lausitzer Füchse in einer Pressemitteilung. Weiter ist darin von „Vorkommnissen in den vergangenen Wochen im Zusammenhang mit der Verpflichtung von Co-Trainer Chris Straube“ die Rede, die keine andere Lösung zuließen.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

„Wir wollten Roberts Arbeit mit einem Co-Trainer erleichtern“, äußert sich EHC-Geschäftsführer Dirk Rohrbach. „An der Verpflichtung von Chris Straube als neuen Assistenztrainer war Robert nicht nur maßgeblich beteiligt, sondern er hat sich für diese Personalie auch ausgesprochen.“ Nach wenigen Tagen habe er jedoch seine Meinung geändert. Es gab offenbar keine Grundlage für eine Zusammenarbeit.

„Nach vielen intensiven Gesprächen ist es uns nicht gelungen, einen gemeinsamen Nenner für die Bewältigung der vor uns stehenden Aufgaben zu finden“, führt Rohrbach aus. „Das ist für uns, erst recht unmittelbar vor dem Start in die Saisonvorbereitung, sehr bedauerlich.“ Dennoch sei die Trennung „alternativlos“ gewesen.

Dirk Rohrbach äußerte abschließend noch einmal sein Bedauern über die Entwicklung. Man wäre gern gemeinsam mit ihm und Chris Straube in die kommende Saison gegangen. Hoffmann hatte die Füchse erst im Dezember übernommen und in den entscheidenden Spielen zum Klassenerhalt geführt.

Die Füchse suchen nun einen neuen Cheftrainer. Bis dahin soll Co-Trainer Chris Straube gemeinsam mit Dirk Rohrbach und dem Kooperationspartner Eisbären Berlin die sportliche Planung vorantreiben. (szo)