merken
Politik

Fünf Sachsen im EU-Parlament

Von den sieben Politikern, die sich Chancen ausgerechnet haben, haben es fünf nach Brüssel geschafft. 

Peter Jahr, Anna Cavazzini, Maximilian Krah, Constanze Krehl, Cornelia Ernst (von links oben im Uhrzeigersinn)
Peter Jahr, Anna Cavazzini, Maximilian Krah, Constanze Krehl, Cornelia Ernst (von links oben im Uhrzeigersinn) © Montage: SZ

Dresden. Sachsen stellt künftig fünf der insgesamt 96 deutschen Mandate im Europäischen Parlament. Für die sächsische CDU sitzt der Döbelner Peter Jahr in Brüssel und Straßburg. Bisher war die CDU mit zwei Abgeordneten im EU-Parlament vertreten. Für den seit 2009 dort vertretenden früheren Landtagsabgeordneten und ehemaligen Staatsminister Hermann Winkler hat es nicht gereicht.

Die SPD schickt erneut die Leipzigerin Constanze Krehl nach Brüssel. Sie gehört dem Parlament seit 1994 an. Auch die langjährige Europaabgeordnete der Linken, Cornelia Ernst, wurde erneut gewählt.

Anzeige
Nager, die in kein Schema passen
Nager, die in kein Schema passen

Die Großen Maras haben gerade wieder Nachwuchs bekommen - und erhielten bei der Wahl zum Tier des Monats Oktober die meisten Stimmen.

Weiterführende Artikel

Das sind Sachsens Kandidaten für Brüssel

Das sind Sachsens Kandidaten für Brüssel

Europa ist groß und so können sich nur wenige Kandidaten aus dem Freistaat Hoffnungen auf das EU-Parlament machen.

Neu im Europaparlament wird der Dresdner Rechtsanwalt Maximilian Krah für die AfD sitzen. 2016 noch CDU-Mitglied schaffte es der Jurist nach dem Parteiwechsel schnell bis auf Platz drei der Bundesliste seiner Partei zur Europawahl. Die sächsischen Grünen schicken nach 2009 erneut einen Vertreter nach Brüssel. Die Politikwissenschaftlerin Anna Cavazzini vertritt auch die Landesverbände in Thüringen und Sachsen-Anhalt. (SZ/sca)

Mehr zum Thema Politik