merken

Weitere Dresdner mit TBC infiziert

Das Bakterium wurde im Blut von mehr als 60 Menschen nachgewiesen. Auch Schüler, deren Testergebnis negativ war, müssen nun noch einmal getestet werden.

© Sven Ellger

Von Sandro Rahrisch

Anzeige
Des Autos neue Kleider

Autofreunde, Besitzer von Oldtimer und Ost-Fahrzeugen aufgepasst.

Knapp 1 000 Dresdner sind inzwischen auf den Erreger getestet worden, der die gefährliche Lungenkrankheit Tuberkulose auslöst. In den letzten Tagen konnte das Gesundheitsamt das Bakterium im Blut weiterer Menschen nachweisen. Waren bis Weihnachten noch 58 infiziert, sind es jetzt 63, teilt die Stadtverwaltung mit. Allerdings hätten keine weiteren Personen Symptome von Tuberkulose gezeigt. Fünf Menschen waren bisher erkrankt. Auch wenn der Erreger in den Körper gelangt ist, so muss die Krankheit nicht zwangsläufig ausbrechen. Bemerkbar macht sie sich vor allem durch starken und über mehrere Wochen anhaltenden Husten. Nur dann ist sie auch ansteckend.

Ihren Ursprung nahm die TBC-Welle in den beiden Leubener Hoga-Schulen. Nachdem zunächst Lehrer und Schüler getestet wurden, waren Familien und Freunde der Erkrankten an der Reihe.

Für Schüler, deren Testergebnis negativ war, kann das Gesundheitsamt noch keine Entwarnung geben. Sie alle müssen zur Sicherheit ein zweites Mal untersucht werden. Die neue Untersuchungswelle soll im Februar nach den Winterferien starten, teilte ein Sprecher der Stadtverwaltung der SZ am Dienstag mit. Die Blutabnahme sei abermals direkt an der Schule geplant. Die Inkubationszeit bei TBC ist länger als bei vielen anderen Infektionskrankheiten und sehr unterschiedlich. Man könne nach acht bis zwölf Wochen mit Sicherheit feststellen, ob Kontakt zu einem Erreger bestand, so das Gesundheitsamt. Aus diesem Grund müsse nach zwei bis drei Monaten noch einmal getestet werden.

„Tuberkulose war nie ausgestorben“, hatte Dresdens Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke) im Dezember gesagt. „Sie war nur aus dem Bewusstsein der Dresdner verschwunden.“ In den letzten Jahren zählte die Stadt zwischen 20 und 41 Erkrankungen pro Jahr. 2017 waren es dagegen 49 – so viele wie seit 2003 nicht mehr. (mit SZ/jr)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special