merken

Döbeln

Für einen Tag das Alter vergessen

Am Wochenende verwandelte sich das Seniorenheim in eine Gesundheitsmeile. Zu viel Trubel für die Bewohner?

Mit bis zu 6 Kilometer pro Stunde durch die Wohnung fahren: Maya Ferl, Natalie Ferl und Sven Großmann (v.l.) präsentieren die neueste Innovation, einen Rollstuhl, der kompakter und einfacher zu bedienen sei.
Mit bis zu 6 Kilometer pro Stunde durch die Wohnung fahren: Maya Ferl, Natalie Ferl und Sven Großmann (v.l.) präsentieren die neueste Innovation, einen Rollstuhl, der kompakter und einfacher zu bedienen sei. © Lars Halbauer

Hartha. Einmal die neusten Hilfsmittel kennenlernen, die das Leben im Alter einfacher machen. Darum geht es auf der jährlichen Gesundheitsmeile. Bereits zum neunten Mal verwandelte sich dafür die Seniorenresidenz Hartha für einen Vormittag in eine Gesundheitsmesse: Am Sonnabend konnten bei zehn verschiedenen Ausstellern viele, meist auch sehr kostspielige Trends ausprobiert werden, der Blutdruck gecheckt und das Fühlen, Riechen und Schmecken getestet werden. Wer schon mal vor Ort war, konnte sich auch gleich ein Zimmer im momentan ausgebuchten Pflegeheim ansehen oder über die Tagespflegeangebote informieren.

Aber auch die ganz kleinen Besucher, die noch nicht einmal ans Älterwerden denken, kamen auf ihre Kosten. So konnte in der Tagespflege gekegelt und zusammen mit den Bewohnern des Pflegeheims Kräutersalz hergestellt werden. „Vor allem die haben sich an diesem Vormittag richtig wohlgefühlt, da war endlich mal wieder richtiger Trubel im Haus“, berichtet Katrin Erichson, die sich im Pflegeheim um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

In diesem Jahr war auch besonders viel geboten worden. So gab es nicht nur mehr Stände als in den Jahren zuvor, sondern zum ersten Mal auch Livemusik. Der Posaunenchor Leisnig begeisterte die Gäste mit volkstümlichen Rhythmen. „Eine Bewohnerin hat sogar zu mir gesagt, das ist so schön, da könnte ich gerade aufstehen und mittanzen“, erzählt Erichson. Nachdem in der Seniorenresidenz wieder Ruhe eingekehrt ist, kann Erichson auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken: „Es war ein sehr runder Vormittag, an dem die Bewohner vergessen konnten, dass sie alt sind.“

Von Jung bis Alt: Beim Kräutersalz herstellen waren alle dabei.
Von Jung bis Alt: Beim Kräutersalz herstellen waren alle dabei. © Lars Halbauer