merken
Arbeit und Bildung

Wann sind Gutscheine vom Chef steuerpflichtig?

Seit dem 1. Januar 2020 sind einige Änderungen zu beachten, wenn der Arbeitnehmer vom Chef Gutscheine erhält.

Gutscheine vom Arbeitgeber können seit dem 1. Januar 2020 unter Umständen steuerpflichtig werden.
Gutscheine vom Arbeitgeber können seit dem 1. Januar 2020 unter Umständen steuerpflichtig werden. © Pixabay.com/Bruno Germany (Symbolfoto)

Gutscheine vom Arbeitgeber werden steuerrechtlich als Sachbezug behandelt. Sachbezüge sind grundsätzlich steuer- und sozialversicherungspflichtig, erklärt die Bundessteuerberaterkammer. Liegt der Wert des Gutscheins unter der Grenze von 44 Euro im Monat, können die Sachbezüge aber steuerfrei sein. 

Allerdings müssen dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: Die Gutscheine müssen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden. Außerdem müssen sie die Anforderungen des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes erfüllen. Das heißt: Die Einlösung des Gutscheins oder des Guthabens ist nur bei ganz bestimmten Anbietern möglich. Oder die Gutscheine oder Guthaben gelten nur für bestimmte Waren - wie bei Tankkarten etwa.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Nachträgliche Kostenerstattungen jetzt steuerpflichtig

Nachträgliche Kostenerstattungen sind als Barlohn seit Anfang des Jahres vom ersten Euro an steuerpflichtig. Die gängige Praxis vieler Arbeitgeber, ihrem Arbeitnehmer gegen Vorlage des Kassenbons 44 Euro zu erstatten, zum Beispiel für eine Tankfüllung, führt nicht mehr zu steuerfreien Sachbezügen. In der Folge sind diese auch sozialversicherungspflichtig. 

Wie Fälle zu behandeln sind, in denen der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer das Recht einräumt, auf Rechnung an einer ganz bestimmten Tankstelle zu tanken oder in einem bestimmten Geschäft einzukaufen, ist noch nicht abschließend geklärt. (dpa/tmn)

Mehr zum Thema Arbeit und Bildung